Rente 2011: Rentenerhöhung ab 1. Juli 2011 um 0,99 Prozent

  1. Altersvorsorge
  2. Tarifeverzeichnis
 
Rentenerhöhung um 0,99 Prozent: Pünktlich zum 1. Juli soll die Rente 2011 leicht ansteigen.
Die Rentner und Rentnerinnen erhalten eine leicht höhere Rente ab 1. Juli 2011. Nachdem die über 20 Millionen Rentner und Rentnerinnen 2010 aufgrund der Nachwirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise bei einer Erhöhung leer ausgingen, wird die Rente 2011 um 0,99 Prozent angehoben. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kommentierte die Entscheidung zur leichten Rentenerhöhung, dass die Rentner nun auch am Aufschwung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise partizipieren. Nach Angaben der Bundesarbeitsministerin ist es erfreulich, dass die Rente 2011 leicht erhöht werden kann trotz der Situation, dass ab diesem Jahr ein Ausgleich der Rentengarantie erfolgen muss.

Rentengarantie und Rentenwerte

Mehr zum Thema:
Altersvorsorge
Die private Altersvorsorge
Welche Arten der privaten Altersvorsorge gibt es?
Tipps zur privaten Altersvorsorge
Betriebliche Altersvorsorge - Standbein für die Zukunft
Gesetzliche Regelung der Patientenverfügung
Im Hinblick auf die Lohn- und Gehaltsentwicklung wäre die Rente 2011 ohne Rentengarantie sogar reduziert worden. Die positive Entwicklung der Konjunktur und die damit verbesserte Wirtschaftslage sorgte für einen Anstieg der Löhne und Gehälter 2010. Im vergangenen Jahr konnte ein Anstieg von 3,1 Prozent in den alten Bundesländern und von 2,55 Prozent in den neuen Bundesländern verzeichnet werden. Diese Zahlen beeinflussen entsprechend die Rentenanpassung und die damit verbundene leichte Erhöhung der Rente 2011 um 0,99 Prozent.

Der neue Rentenwert steigt zum 1. Juli 2011 in Westdeutschland von 27,20 auf 27,47 € und in Ostdeutschland von 24,13 auf 24,37 €.
Damit die Erhöhung der Rente 2011 pünktlich zum 1. Juli möglich ist, hat das Bundeskabinett bereits die Verordnung über die neuen Rentenwerte beschlossen.

Die Rentenwerte orientieren sich jedoch nicht allein an der Entwicklung der Löhne und Gehälter, bei der Berechnung spielen auch einige weitere Faktoren eine wichtige Rolle. Unter anderem fließt auch die Veränderung der Aufwendungen für die Altersvorsorge in die Rentenwerte mit ein. Dabei werden die Entwicklung des Beitragssatzes der allgemeinen Rentenversicherung im Durchschnitt und die Höhe der Ausgaben zur Förderung der privaten Altersvorsorge berücksichtigt. Die Relation von Rentenempfängern zu den Beitragszahlern kommt mit dem Nachhaltigkeitsfaktor in der Ermittlung der Rentenwerte zum Tragen.
Mit der Verordnung über die Rentenwerte wird sich der Bundesrat am 27. Mai 2011 befassen.

Bescheide über die leichte Erhöhung der Rente 2011
Die Rentenbescheide sollen nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Bund im Juni an die Rentner und Rentnerinnen versandt werden, damit diese rechtzeitig vor dem 1. Juli informiert sind, wie sich die leichte Erhöhung der Rente 2011 auf die künftigen Rentenzahlungen auswirkt.


Die private Altersvorsorge
Welche Arten der privaten Altersvorsorge gibt es?
Tipps zur privaten Altersvorsorge
Betriebliche Altersvorsorge - Standbein für die Zukunft
Gesetzliche Regelung der Patientenverfügung
Wissenswertes über einen Altersruhesitz im Ausland