Containerfonds als Investmentalternative

  1. Brokerage & Depot
  2. Tarifeverzeichnis
 
Das Logistiksystem Container hat gegenüber dem herkömmlichen Stückgutverkehr erhebliche Kosten- und Produktivitätsvorteile. Der sichere Transport von Waren aller Art ist dadurch weltweit sicher, günstig und effektiv durchführbar. 70% des weltweiten Warenaufkommens tritt seine Reise in Containern auf Schiffen, Gleisen oder in Flugzeugen rund um die Welt an. Das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) der Universität Bremen erwartet für die Zukunft einen rasanten Zuwachs auf diesem Gebiet.

Containerfonds als Investmentalternative



Als mittelfristige Anlage ist die Investition in Containerfonds für den Anleger recht unkompliziert. Der Investor kauft, least oder mietet Transportcontainer bei internationalen Reedereien oder Leasinggesellschaften und wird so Besitzer mehrerer Container, die über einen festgelegten Zeitraum zu festgelegten Konditionen vermietet und später wieder verkauft werden. So werden regelmäßig Mieteinnahmen erzielt. Beschädigungen und Verluste sind mittels Versicherung abgedeckt.

Verträge werden in den meisten Fällen mit internationalen Container-Leasinggesellschaften und Reedereien abgeschlossen, um Mieteinnahmen über die gesamte Vertragslaufzeit zu garantieren. Nach einer festgelegten Laufzeit erfolgt der Verkauf der Container. Bei guter Wartung der Containerboxen kann der Erlös bei Verkauf bei bis zu 60% der Anschaffungskosten liegen.

Welche Beteiligungsformen bieten Containerfonds?



Mehr zum Thema:
Brokerage & Depot
Geschlossene Immobilienfonds
Steuervorteil mit Schiffsfonds als Geldanlage
Hedgefonds: Kapitalanlage mit Chance auf hohe Rendite
Beteiligungskapital: Private Equity
Es gibt die Möglichkeit, Containerboxen direkt vom Anbieter zu kaufen. So wird der Anleger zum Eigentümer des Containers und schließt mit dem Anbieter einen Verwaltungsvertrag ab. Nach der Laufzeit wird der Container zu vorher vereinbarten Konditionen vom Anbieter zurückgekauft.

Als zweite Variante gibt es die Investition in eine Fondsgesellschaft, die eine gewisse Anzahl von Containern kauft und auf Rechnung des Fonds vermietet. Aufgrund der Investition in einige tausend Container ist das Einzelfallrisiko sehr gering.

Besteuerung

Da die Einkünfte aus Vermietung gemäß Einkommenssteuergesetz zu den sonstigen Einkünften zählen, sind sie mit der Afa (Steuerliche Absetzung für Abnutzung) verrechenbar, mit einer Laufzeit von 10 Jahren. So sind die Mieteinnahmen in Höhe des abschreibungsfähigen Teils steuerfrei.

Chance und Risiken bei der Investition in Containerfonds



Es ist unumgänglich, die potenziellen Mieter zu überprüfen bevor es zu einem Mietvertrag kommt. Steht dieser auf finanziell wackeligen Füßen kann ein Konkurs bevorstehen und die Einnahmen bleiben aus. Weiterhin ist es wichtig, das Verhältnis von Einkaufspreis zu den zu erwartenden Mieteinnahmen zu prüfen.

Mit welcher Rendite ist zu rechnen?

Aus der Erfahrung der letzten Jahre heraus kann man sagen, dass die Rendite nach Steuern bei etwa 5 bis 7% liegt. Die Investition in Container-Leasing ist renditestark, sicher und unkompliziert.


Geschlossene Immobilienfonds
Steuervorteil mit Schiffsfonds als Geldanlage
Hedgefonds: Kapitalanlage mit Chance auf hohe Rendite
Beteiligungskapital: Private Equity