Gestiegene Heizkosten: 60% der Deutschen frieren freiwillig

  1. 02.02.2011 10:46
  2. Gas
  3. Tarifeverzeichnis

Eine repräsentative Umfrage des Immobilienportals immowelt.de ergab, dass angesichts stetig steigender Heizkosten 60 % der Deutschen Heizkosten sparen und gar in Kauf nehmen zu Hause zu frieren. Für die Studie "Wohnen und Leben Winter 2011" befragte das Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag von immowelt.de 1.014 Personen.

Dicker Pulli statt wohliger Wärme daheim

So werden von 43 % der Befragten nur noch gezielt einzelne Räume beheizt. Knapp 20 % drehen die Heizung herunter und setzen auch daheim auf wärmere Kleidung, wie beispielsweise dicke Pullover. Lediglich 12 % wollen auf die wohlige Wärme in den heimischen vier Wänden nicht verzichten und dulden die entsprechenden Kosten.

Drastischere Maßnahmen im Vergleich zu 2007

Interessant ist, dass sich die Anzahl der Verbraucher, die zwecks Sparen drastische Maßnahmen einsetzen, im Vergleich zu 2007 verdoppelt hat: Waren es 2007 noch 20 % die das Thermostat nach unten regulierten und sich in wärmere Kleidung einmummelten, sind es heute ganze 43 %. Auch setzten 2007 48 % auf konsequentes Stoßlüften um Kosten einzudämmen. Jetzt sind nur noch 26 % davon überzeugt, dass sie dadurch einen niedrigen Energieverbrauch sicherstellen können.



Tipp: Weihnachtsangebot bei Amazon: Preise für Kindle gesenkt
12.12.Flexible Arbeitszeiten führen häufiger zu Erschöpfung
11.12.Zusatzbeiträge bei vielen Krankenkassen ab 2015
11.12.Kfz-Versicherung: Anstieg der Wechselbereitschaft auf 2,9 Millionen
11.12.Apple verbucht dank iPhone 6 Rekord-Quartal

Tipp: Finanztest legt Verbrauchern Wechsel zu günstigerem Gasanbieter an Herz