Krankenkassen pfänden Versicherte wegen nicht bezahlter Zusatzbeiträge

  1. 08.03.2011 09:32
  2. Gesetzliche Krankenversicherung
  3. Tarifeverzeichnis

Bei Versicherten, die sich bisher um die Zahlung der Zusatzbeiträge gedrückt haben, werden die Daumenschrauben angezogen. Schon bald stehen Pfändungen ins Haus.

Säumige Mitglieder kein Einzelfall

Bei den gesetzlichen Krankenkassen, die bereits Zusatzbeiträge erheben, wurden mehrere hunderttausend säumige Mitglieder verzeichnet, die sich bisher schlicht und einfach geweigert haben, die Zusatzbeiträge zu entrichten. Allein bei der DAK liegt die Zahl der Versicherten, deren Zusatzbeiträge noch ausstehen, bei ungefähr 220.000. Das ist bei insgesamt 4,6 Millionen Mitgliedern eine beachtliche Zahl. Die DAK verlangt derzeit einen Zusatzbeitrag von 8 Euro pro Monat.

Hauptzollämter wurden bereits eingeschaltet

Jetzt machen einige der Gesetzlichen ernst. So hat nicht nur die DAK, sondern auch die City BKK die Daten der säumigen Mitglieder an die Hauptzollämter weitergeleitet, die für die Eintreibung der Beiträge zuständig sind. Die Außenstände sollen nun von den Zollämtern eingefordert werden, wobei auch auf das letzte Mittel Pfändung zurückgegriffen werden soll. Laut Angaben der BILD-Zeitung vom 08.03.2011 stehen demnächst einigen zehntausend Mitgliedern Pfändungen ins Haus. Weitere sollen folgen.




14.04.Verbraucherzentrale rät zur kurzfristigen Geldanlage
Tipp: Private Krankenversicherungen müssen bei fehlerhafter Arztrechnung nicht zahlen
14.04.Facebook-App für Android und iPhone bald ohne Chatfunktion
14.04.N-TV ermittelt Testsieger bei Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen
11.04.Aktuelle Studie: Hartz-IV-Berechnungsverfahren weist Schwächen auf

03.04.Verschlechterungen im Gesundheitswesen erwartet
01.04.Abrechnungsbetrug: DAK ermittelt in 1.900 Fällen
11.03.Krankenversicherungen: GKV-Zuschüsse sollen um sechs Milliarden Euro gekürzt werden
06.03.Reserven gesetzlicher Krankenversicherungen mittlerweile auf 30 Mrd. Euro gestiegen
06.03.Erkältungswelle sorgt für höchsten Krankenstand seit 14 Jahren