Steuern: Abfallgebühren doch nicht steuerlich absetzbar

  1. 23.03.2011 09:38
  2. Steuer & Recht
  3. Tarifeverzeichnis

Steuergeld
© Dan Race - Fotolia.com
Die Müllabfuhr ist eine öffentliche Angelegenheit und gehört nicht zu den Dienstleistungen, die untrennbar mit dem Haushalt verbunden sind. Aus diesem Grund können die Kosten für die Müllabfuhr auch nicht bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden.


Das Finanzgericht Köln musste sich kürzlich mit der Klage eines Ehepaares befassen, welches die Kosten für die Müllabfuhr steuerlich geltend machen wollte. Das Ehepaar hatte einen prozentualen Anteil von 20 Prozent in der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend gemacht. Dies wurde vom Finanzamt nicht anerkannt, es kam zur Klage.

Müllabfuhr ist keine haushaltnahe Dienstleistung

Die Argumentation des Ehepaares, dass die Müllabfuhr zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gehöre und mit den Aufwendungen vergleichbar seien, die für eine Haushaltshilfe zu zahlen seien, wurde vom Gericht nicht anerkannt. Es urteilte vielmehr, dass die Lagerung und Verarbeitung von Müll nicht zu den Dienstleistungen gehört, die als haushaltsnah gelten. Dementsprechend könnten die Kosten für die Müllbeseitigung auch nicht von der Steuer abgesetzt werden (Az.: 4K1483/10). Gegen das vom Kölner Gericht ergangene Urteil kann beim Bundesfinanzhof Revision eingelegt werden.




30.07.Stiftung Warentest: Nur wenige Medium-Mineralwässer sind empfehlenswert
Tipp: PKV: Tarifwechsel nicht immer lohnenswert
Tipp: Sorglos reisen nach Mallorca: Gut versichert über die TK-Gesundheitskarte
29.07.Dubiose Masche bei Anrufen von Stromanbietern
29.07.Tagesgeld und Lebensversicherungen: Sichere Geldanlagen bei den Deutschen bevorzugt

03.07.Elterngeld: Väter erhalten fast 440 € mehr als Mütter
Tipp: Keine automatische Anpassung der Steuerklassen bei Lebenspartnerschaften
17.06.Nettoinvestitionen: Deutschland gibt ein schlechtes Vorbild für Europa ab
12.06.Elterngeld Plus beschlossen: Mehr Spielraum für Eltern
12.05.Trotz Mehreinnahmen von 19,3 Milliarden Euro keine Steuersenkung