Digitalkameras lassen sich nicht durch Handy-Cams ersetzen

  1. 29.03.2012 11:21
  2. Handy
  3. Tarifeverzeichnis

Auf Basis einer aktuellen GfK-Studie prognostiziert der Hightech-Verband BITKOM für dieses Jahr einen Verkauf von insgesamt 8,2 Millionen Digitalkameras in Deutschland. Im Durchschnitt liegen die Preise bei etwa 210 €.

Mobiltelefone in vielen Bereichen auf dem Vormarsch
Für das Jahr 2012 geht man von Verkaufszahlen in Höhe von 29 Millionen Mobiltelefonen aus (+ 5,5 %). Den meisten Besitzern geht es dabei längst nicht mehr nur ums Telefonieren. Mit den aktuellen Geräten lassen sich auch Photos machen, Videos drehen, darüber hinaus dienen sie als Navigator im Straßenverkehr.

Sehr zum Nachteil des Absatzes digitaler Videokameras und Navigationsgeräte, der im letzten Jahr einen Verlust um mehr als 10 % verzeichnen musste. Erreichte man im Jahr 2008 noch Verkaufszahlen in Höhe von 4,4 Millionen Navigationsgeräte, waren es 2011 nur noch knapp über 3 Millionen. Bei Videoaufnahmen erreichen einige Geräte des Mobilfunksektors inzwischen Full-HD-Qualität.

Keine Marktverdrängung durch integrierte Kameras in Smartphones
Anders ist es bei Digitalkameras, die bislang nicht durch Smartphones bedroht sind. Ging der Verkauf von Digitalkameras im Vergleich zu 2011 leicht zurück (- 2 %), wird für dieses Jahr ein Umsatz von voraussichtlich ca. 1,7 Milliarden Euro vorhergesagt.

BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder weiß zwar, dass die Leistung der Handy-Cams stetig zunimmt und Auflösungen von bis zu 41 Megapixeln bietet. Allerdings werden die Smartphones im Wesentlichen für Schnappschüsse benutzt. Anspruchsvollere Photographie bedarf der Qualität von Digitalkameras, deren Optik nicht mit der in Mobiltelefonen vergleichbar ist.

Im Trend: Systemkameras und Geräte im Retrolook
Die aktuellen Modelle der klassischen Digitalkameras bieten extra große Bildsensoren, schwenkbare, hochauflösende 3-Zoll-Displays und Full-HD-Videomodus. Systemkameras, also Digitalkameras mit Wechselobjekten, ohne Spiegelreflexsucher, liegen laut Rohleder im Trend. Ihr Vorteil: Sie kombinieren die Qualität sehr viel größerer Spiegelreflexkameras mit der Handlichkeit und Größe einer digitalen Kompaktkamera.

Ein weiterer Trend lässt sich hinsichtlich des Designs ablesen: Gehäuse im Retrostil, die vielerlei Einstellungen per Hand erlauben. Preislich liegen die Digitalkamaras in diesem Jahr durchschnittlich bei etwa 209 €. Das entspricht einer Senkung von 5 €, lagen die Durschnitsspreise im Vorjahr noch bei 214 €.



28.07.iPhone 6 könnte zur digitalen Geldbörse werden
28.07.Arbeitskosten in Ostdeutschland 26,6 % niedriger als in Westdeutschland
28.07.Reger Wettbewerb am deutschen Strommarkt
25.07.Amazon will Abo-Dienst für E-Books einführen
22.07.Preisgünstige Zahnzusatzversicherungen bieten ebenfalls guten Schutz

28.07.iPhone 6 könnte zur digitalen Geldbörse werden
Tipp: Apple vs. Google: Siri soll besser werden
30.06.Apple iOS 8 schließt automatiosch stromfressende Apps
27.06.Apple iPhone 6: Start der großen iPhones für September geplant
25.06.Diebstahlsicherung durch Sperrung aus der Ferne für Android und Windows Phone geplant



Finden Sie den günstigesten Prepaid-Tarif:




Weiterführende Informationen: