Verbraucherzentralen bieten Beratung zum Strom sparen für 10 Euro

  1. 11.09.2012 11:43
  2. Strom
  3. Tarifeverzeichnis

Strompreis
© Markus Bormann - Fotolia
Um die deutschen Mitbürger zum Stromsparen anzuregen, soll man künftig eine Energieberatung in seinem zu Hause für nur 10,00 Euro – statt bisher 45,00 Euro – durchführen lassen können. Wie das Bundeswirtschaftsministerium berichtet, bekommen die Verbraucherzentralen dafür jährlich sechs Millionen Euro mehr vom Bund. Die Verbraucherzentralen planen mindestens 200 neue Berater einzustellen, um dem vermehrten Beratungsaufwand nachkommen zu können.

Energiewende – jeder kann seinen Beitrag leisten!

Das Stromeinsparpotential bei Privathaushalten wird auf über 30 % geschätzt. Die Regierung plant den Stromverbrauch bis 2020 um mindestens 10 % zu verringern. Die Energieberater sollen künftig die Einwohner zu Hause aufsuchen, ohne dass die Bürger vorher extra die Verbraucherzentralen aufsuchen müssen. Bei den Hausbesuchen wird die Stromrechnung geprüft, es wird nach "Stromfressern" gesucht, und man erhält Tipps für stromsparende Geräte sowie zum richtigen Heizverhalten.

Dieser Basischeck wird für einkommensschwache Haushalte, wie z. B. Hartz IV-Empfänger, sogar kostenlos. Für 20,00 Euro können Immobilieneigentümer einen kompletten Gebäudecheck durchführen lassen, um sich über bessere Wärmedämmung und sparende Heiztechnik zu informieren.

Die Bundesregierung diskutiert seit Monaten intensiv über die Themen Energiearmut, alternative Energien und Stromsparen. Dabei rechnet die Regierung mit einem großen Interesse der Einwohner an dieser günstigen Energieberatung. Finanziert wird die Stromsparoffensive aus dem Energieeffizienzfonds.