Biomasse

Biomasse ist in den zurückliegenden Jahren zu einem zentralen Träger erneuerbarer Energien geworden und wird vielerorts in sogenannten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (kombinierte Produktion von Strom und Wärme) eingesetzt. Biomasse war 2006 mit einem Anteil von 5,5 Prozent am Gesamtwärmeverbrauch der Deutschen ausschlaggebend im Bereich der erneuerbaren Energien. Mit 11,8 Prozent machen erneuerbare Energien neben Kohle- und Atomstrom den größten Anteil auf dem Strommarkt aus, jedoch trug Biomasse dazu nur 3 Prozent bei. Die energetisch verwertbare Biomasse teilt sich in zwei Kategorien ein: Organische Stoffe aus Industrie und Haushalten, Forst- und Landwirtschaft wie z. B. Klärgas, Hausmüll, Tierhinterlassenschaften (Gülle, Mist) oder Forstabfälle machen einen Teil der Biomasse aus, der Rest besteht aus Pflanzen, die rein für den Zweck der Energieerzeugung angebaut werden.