Entry-Exit-Modell

Das Entry-Exit-Modell bezeichnet die Gebühr, die der Energielieferant für Einspeisung (=Entry) und Entnahme entrichten muss. Man spricht hier von einem transaktionsunabhängigen Modell, was von der EU bevorzugt wird. Die Einspeisung und Entnahme sollen hier zeitlich unabhängig voneinander sein, sachlich und zeitlich. Das bedeutet, dass Energie an einer beliebigen Stelle in das System eingebracht wird und dafür die lokal fällige Einspeisgebühr entrichtet wird. Diese Energie kann zu späterer Zeit an verschiedenen Orten entnommen werden, wofür dann die Entnahmegebühr gezahlt wird. Der Transportweg ist zur Kostenberechnung belanglos.