Ozonloch

Das Ozonloch, das sich über der Antarktis befindet, wurde 1985 nachgewiesen, auch wenn es schon viel früher Hinweise darauf gab. Die durch das Ozonloch zunehmende UV-B-Strahlung an der Erdoberfläche kann zu Hautkrebs und anderen Gesundheitsschäden führen. Die Größe des Ozonlochs schwankt je nach Jahresrhythmus. 2006 stellten amerikanische Klimaforscher fest, dass sich die Ozonschicht über dem Südpol erholt, wenn auch nur langsam und vor allem in niedrigen Lagen der Atmosphäre, sodass sie davon ausgehen, dass ein völliges Verschwinden des Ozonlochs vor 2065 nicht stattfinden wird.