Telefonbefragungen: Rufnummernanzeige bald Pflicht

  1. Telefon
  2. Tarifeverzeichnis



Angerufene Teilnehmer müssen die Möglichkeit zum Rückruf haben – Telefoninterviewer müssen erreichbar und klar erkennbar sein

Bei der Durchführung von Telefonbefragungen durch Marktforschungsunternehmen muss in Zukunft im Display des Telefons eine Rufnummer angezeigt werden, unter der der angerufene Teilnehmer zurück rufen und Kontakt zu dem Forschungsunternehmen herstellen kann. Das haben die Verbände der deutschen Markt- und Sozialforschung im Rahmen ihrer Selbstregulierung des Berufsstandes beschlossen.

Die im Display angezeigte Telefonnummer muss direkt zu einem Mitarbeiter der Forschungseinrichtung führen, die die telefonischen Interviews durchführt. Weitere Alternative ist das Verbinden zu einer Voicebox, die auf weiteren Tastendruck Informationen über die Forschungseinrichtung bzw. den Zweck des Anrufs ermöglicht und die Option zum Abfragen der Berufsgrundsätze und Standesregeln der Markt- und Sozialforschung enthält. Darunter fallen zum Beispiel die Freiwilligkeit der Teilnahme, die Wahrung der Anonymität und die Trennung von forschungsfremden Tätigkeiten. Weiterhin muss die Möglichkeit bestehen, zu einem Mitarbeiter der verantwortlichen Forschungseinrichtung verbunden zu werden.

Die Forschungseinrichtungen, die teils privatwirtschaftlich und teils akademisch motiviert und finanziert sind, haben sie unabhängig von Verbandszugehörigkeiten verpflichtet, bis zum 30.06.2009 alle technischen und organisatorischen Voraussetzungen zur Umsetzung zu schaffen.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: