Praktikum und Ferienjob sind versichert

  1. Versicherung (allgemein)
  2. Tarifeverzeichnis



Schüler und Studenten sind auch in Ferienjob und Praktikum durch die deutsche gesetzliche Unfallversicherung geschützt

Bald gehen die Ferien los. Aus diesem Anlass weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung darauf hin, dass während eines Praktikums oder Ferienjobs Schüler und Studenten, wie auch Arbeitnehmer, bei Arbeitsunfällen gesetzlich versichert sind.

Für die Versicherten ist der gesetzliche Unfallversicherungsschutz beitragsfrei. Der Arbeitgeber trägt sämtliche Kosten. Der Unfallversicherungsträger des Betriebes ist automatisch auch für Praktikanten oder Ferienjobber zuständig. In der Regel weiß die Personalabteilung eines Unternehmens, wie vorzugehen ist und welche Zuständigkeit gegeben ist.

Der Versicherungsschutz ist grundsätzlich gegeben und ist unabhängig davon, wie lange das Arbeitsverhältnis dauert und wie viel Entgelt gezahlt wird. Dabei ist es auch unerheblich ob es sich um Mini- oder Midi-Jobs, oder um Praktika handelt. Der Versicherungsschutz beginnt grundsätzlich am ersten Arbeitstag und beginnt schon, wenn man das Haus verlässt um zur Arbeitsstelle zu kommen. Hin- und Rückweg sind versichert.

Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt im Falle eines Arbeits- oder Wegeunfalls die notwendige Heilbehandlung, Rehabilitation und Lohnersatzleistungen. Im Falle dauerhaft eingeschränkter Erwerbsfähigkeit zahlt der Versicherungsträge eine Rente, bei Pflegebedürftigkeit übernimmt dieser die Pflegeleistungen. Die Vorlage der Krankenversicherungskarte und die Zahlung der Praxisgebühr beim Arzt entfallen bei Arbeits- und Wegeunfällen.

Findet das Praktikum oder der Ferienjob hingegen im Ausland statt, ist man nicht über die deutsche gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt, auch wenn es sich beim Arbeitgeber um ein deutsches Unternehmen handelt. Hier ist es wichtig, sich vor Abreise gründlich zu informieren und ggf. Maßnahmen zu ergreifen.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren:



Weiterführende Informationen: