Anlageberatung – neue Pflichten für Banken ab Januar 2010

  1. Brokerage & Depot
  2. Tarifeverzeichnis



Der Bankenverband informiert über die aktuellen Neuregelungen ab dem 1. Januar 2010 im Hinblick auf die Anlageberatung.

Für alle Banken und Kreditinstitute besteht ab 2010 die Pflicht, ein Beratungsprotokoll zu erstellen. Dies ist im Wertpapierhandelsgesetz in § 34 Abs. 2a geregelt. Zu jedem Beratungsgespräch über eine Anlageberatung muss die Bank dem Bankkunden ab dem 1. Januar 2010 ein Beratungsprotokoll aushändigen.

Dies soll für beide Seiten als Nachweis und zur Erinnerung dienen sowie die Möglichkeit bieten, auch nachträglich noch nachvollziehen zu können, ob die Anlageziele der Kunden in den entsprechenden Empfehlungen der Banken berücksichtigt wurden. Das Beratungsprotokoll muss die persönliche Situation des Kunden, den Grund für die Beratung, die Wünsche und Vorstellungen des Bankkunden sowie die empfohlenen Anlagen seitens der Bank beinhalten.

Erfolgt die Beratung telefonisch, wird dem Kunden das Beratungsprotokoll im Anschluss zugesandt. Sollte der Kunde im Zuge der Beratung den Kauf von Wertpapieren wünschen, wird diesem seitens der Bank ein Rücktrittsrecht eingeräumt. Dies tritt dann in Kraft, wenn das versandte Beratungsprotokoll nicht vollständig, fehlerhaft oder unrichtig sein sollte. Innerhalb einer Woche nach Erhalt des Beratungsprotokolls hat der Kunde das Recht, den Wertpapierkauf zu widerrufen.

Handelt es sich bei den Beratungsgesprächen um Produkte, die nicht dem Wertpapierhandelsgesetz unterliegen, entfällt die Pflicht zur Erstellung des Beratungsprotokolls. Nicht unter das Wertpapierhandelsgesetz fallen zum Beispiel Festgeldanlagen oder Tagesgeldkonten. Ebenfalls entfällt die Verpflichtung zur Ausstellung eines Beratungsprotokolls, wenn der Kunde Wertpapiere erwirbt, ohne sich von der Bank entsprechend beraten zu lassen.

Im eigenen Interesse wird den Bankkunden empfohlen, die Beratungsprotokolle sorgfältig durchzulesen und zu überprüfen. Sollte der Inhalt der durchgeführten Beratung nicht korrekt wiedergegeben sein, besteht die Möglichkeit, um eine Berichtigung der Unterlagen zu bitten. Dies sollte auch unbedingt erfolgen, da es sich bei dem Beratungsprotokoll um einen wichtigen Nachweis handelt.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren:
Market quotes are powered by TradingView.com




Weiterführende Informationen: