Auf sich allein gestellt: Singles im Alter

  1. Altersvorsorge
  2. Tarifeverzeichnis



Singles sind im Alter nicht auf sich allein gestellt – viele glauben nicht daran, ein hohes Erbe zu hinterlassen.

Singles sind im Alter und in der Altersvorsorge ganz auf sich gestellt. Daher hegen die meisten Singles in Deutschland Zweifel, dass ihr Nachlass einmal eine nennenswerte Höhe erreichen wird. Die hohen Ausgaben, die in die eigene Altersvorsorge investiert werden müssen, sind der Grund für diese Zweifel, wie das Ergebnis einer aktuellen Umfrage zeigte. Die Umfrage wurde im Auftrag der BHW Bausparkasse durch Emnid durchgeführt.

Von den Singles in Deutschland rechnen 41 Prozent damit, für die Finanzierung des Lebens im Alter das gesamte Vermögen ausgeben zu müssen. Anders ist die Situation bei den Haushalten, zu denen 4 oder mehr Bewohner gehören. Hier rechnen 72 Prozent damit, dass die Nachkommen einmal ein Erbe erhalten werden.

Das Ergebnis wird von Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse mit der Alleinstellung der Singles im Hinblick auf die Altersvorsorge erklärt. Zum einen haben Singles keine Unterstützung durch einen Lebenspartner oder Kinder, zum anderen fehlt dabei ein Anreiz, für Kinder oder die Enkel zu sparen.

Die Haushalte mit mehreren Personen gehen in Deutschland ständig zurück – dafür steigen die Single-Haushalte kontinuierlich an. Das Leben als Single liegt voll im Trend. Etwa 7 Prozent der Bevölkerung lebte im Jahr 1900 allein – das Statistische Bundesamt schätzt, dass der Anteil heute bei etwa 39 Prozent liegt. In den Schätzungen wird bereits davon ausgegangen, dass der Anteil in 15 Jahren schon bei 41 Prozent liegen wird. Die Geburtenzahl ist dauerhaft rückläufig – Großfamilien gibt es nur noch bei etwa 3 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Durchschnittlich leben pro Haushalt 2,1 Personen, wie Herr Grimmert erklärt. Im Gegensatz zur sinkenden Geburtenrate steigt die Lebenserwartung. Heiraten gibt es in Deutschland immer weniger, im Gegenzug verzeichnet die Scheidungsrate einen Anstieg.
Ein häufiger Trend zeigt sich in gemeinschaftlichen Wohnprojekten, die immer mehr gefragt sind, um vor allem im Alter für Sicherheit und Unterstützung zu sorgen.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: