GDV fordert Kostentransparenz bei Lebensversicherungen

  1. Lebensversicherung
  2. Tarifeverzeichnis



Ergänzend zur Verpflichtung zur Angabe der Kosten unterstützt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) jetzt die langjährige, teils massive Forderung von EU-Kommission und Verbraucherschutz nach Kostentransparanz und empfiehlt künftig Ertragsminderungen als Kennziffer.

Die Kostendarstellungen der Lebensversicherer werden immer wieder bemängelt. Grund genug für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), endlich Kostentransparenz im Zusammenhang mit Lebensversicherungen einzufordern, so die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf eine jüngst veröffentlichte Empfehlung des GDV. Die Kunden könnten ihren Ertrag schneller errechnen und die Höhe die Verzinsung vor respektive nach Kosten eindeutig beziffern. Damit trägt der Verband nunmehr den langjährigen, teilweise massiven Vorwürfen von Verbraucherschutz und EU-Kommission Rechnung, auch wenn die vorgeschlagene Methode noch unverbindlich ist. Ziel ist die Schaffung von Voraussetzungen für eine Vergleichbarkeit mit alternativen Produkten zur Altersvorsorge - insbesondere für Fonds.

Ertragsminderung als Kennziffer

Bereits 2008 wurden die Versicherer zu einer konkreten Angabe der Kosten für ihre Produkte verpflichtet. Für die Verbraucherschützer nicht genug. Daher empfiehlt der GDV jetzt zusätzlich die Offenlegung der Auswirkungen der Gesamtkosten prozentual auf die Rendite. Dies ermögliche dem Kunden fundierte Einblicke und somit eine konkrete Basis für einen Preis-Leistungs-Vergleich. Bei einer Lebensversicherung werden unter anderem Kosten für den Abschluss und das Management des Vertrags fällig. Neben diesen Abschluss und Verwaltungskosten sind auch Aufwendungen für die Kapitalanlagen enthalten. Bestimmte Ausgaben wie Performance-Fees für Fonds, die sich gut entwickeln, bleiben hingegen außen vor.

Als Kennziffer für die Kostentransparenz dient die Ertragsminderung, die sogenannte Reduction in Yield (RIY). Noch 2008 hatte man sich für den Renditeeffekt als Kennziffer ausgesprochen, also die Einschätzung der Wertentwicklung, die Ertragsminderung jedoch vehement abgelehnt. Beim Renditeeffekt werden jedoch nicht alle Kosten mit einberechnet. mit anderen Sparprodukten wie Fonds von großer Bedeutung. Der Marktführer Allianz wird in Kürze ein eigenes System präsentieren, das in unwesentlichen Details von der Empfehlung des GDV abweicht.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren:



Weiterführende Informationen: