Social Media auch für Versicherungen wichtig

  1. Versicherung (allgemein)
  2. Tarifeverzeichnis



Versicherungen nutzen gezielt Social Media und erhalten in sozialen Netzwerken oftmals mehr positive Nennungen als Banken.

Die Kommunikation von Versicherungen zu Kunden findet heute nicht mehr nur durch Printmedien bzw. Fernsehen und Radio statt. Vielmehr haben diese das Internet und insbesondere die Sozialen Netzwerke wie Twitter, Blogs, Facebook oder Fach-Foren bzw. – Communities für sich entdeckt. Sie platzieren dort gezielt Beiträge und Diskussionen. Das klassische Internet wie z. B. Kommentare der Nachrichtenseiten machen nur noch 30 Prozent des Internetanteils der Versicherungen aus.

Versicherungen schneiden im Web 2.0 besser ab als Banken
Die Augsburger Web 2.0-Spezialisten von interactivelabs stellen das aktuelle Ergebnis des in Kooperation mit der Online-Marketing Agentur Zieltraffic AG durchgeführten Social Review vor. Demnach scheiden Versicherungen bei den Bewertungen im Social Web besser ab als Banken. Immerhin 28 Prozent aller Kommentare, im Social Web zum Versicherungssektor abgegeben wurden sind positiv. Einen großen Teil machen darunter Beiträge aus, die direkt von den Unternehmen im Web platziert wurden.

Während die Versicherungsunternehmen Allianz und ERGO immerhin einen Anteil von 30 bzw. 31 Prozent an positiven Nennunten erreichten, kommen Banken nach Aussage des interactivelabs-Gründer Thorsten A. Gropp nur auf einen Anteil von 22 Prozent positiver Nennungen.

Twitter wichtigster Informationsträger für Versicherungen im Web 2.0

Die häufigsten Nennungen fanden während des Untersuchungszeitraums der Studie auf Twitter statt (3.211), gefolgt von der Auto-Community motor-talk.de (824), in der in erster Linie über Tarife der KFZ-Versicherungen diskutiert wurde. Auf den dritten Platz landete mit 336 Nennungen die Ratgeber-Community gutefrage.net, in der sich Nutzer unter anderem auch über fachspezifische Versicherungsthemen austauschten.

Ein Thema, das besonders vielen Internetnutzern am Herzen lag, waren die Schneeschmelze und das damit verbundene Hochwasser. Aus diesem Grund gab es am 10.1.2011 das höchste Diskussionsvolumen des Untersuchungszeitraums . Internetnutzer diskutierten Versicherungsfragen, die in Verbindung mit Überschwemmungen auftauchen. Hierdurch sieht Gropp die Wichtigkeit einer aktuellen und zeitnahen Information über das Internet – gerade in der Versicherungsbranche -als erwiesen am.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren:



Weiterführende Informationen: