Regierung plant Gleichstellung von Investmentfonds mit Lebensversicherungen

  1. Altersvorsorge
  2. Tarifeverzeichnis



Nach Plänen der Union sollen Sparpläne aus Investmentfonds künftig dieselben Steuervorteile genießen wie bisher ausschließlich Lebensversicherungen, die zum Zwecke der Altersvorsorge abgeschlossen wurden.

Klaus-Peter Flosbach, finanzpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, gab Pläne von CDU und CSU bekannt, nach denen eine Gleichstellung von Sparplänen aus Investmentfonds mit Lebensversicherungen erfolgen soll. Hintergrund sei laut Sprecher, die Vereinfachung und Attraktivitätssteigerung der privaten Altersvorsorge. Kritiker mutmaßen Beeinflussung durch Lobbyisten.

Lebensversicherungen sollen ihr Privileg verlieren

Wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) berichtete, müssen Sparer nach dem neuen Modell die vereinnahmten Zinsen und Dividenden nicht mehr sofort versteuern. Bis dato war dies das Privileg der Lebensversicherungen die zum expliziten Zwecke der Altersvorsorge geschlossen wurden. Erst im Falle entweder der einmaligen Auszahlung des Sparbetrages oder bei Rentenbezug (ab 60. Lebensjahr) wurde die Hälfte der erwirtschafteten Erträge zur Versteuerung fällig. In den Genuss dieser steuerlichen Vergünstigung sollen demnächst auch Verträge mit Fonds-Anbietern kommen.

Fondsverband BVI frohlockt, Gesamtverband Deutschen Versicherungswirtschaft kritisch

Naturgemäß wurden die Pläne der Koalition vom Fondsverband BVI begrüßt, zumal die Sparer nach ihrer Einschätzung künftig höhere Beträge für Wiederanlagen verwenden könnten. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sieht das Vorhaben hingegen kritisch und spricht sogar von falsch gesetzten Signalen.

Vereinfachung des Wohn-Riesterns und Förderung von Berufsunfähigkeitsversicherungen

Wie "Der Spiegel" berichtet, soll überdies ein Gesetz zur Vereinfachung des Wohn-Riesters auf den Weg gebracht werden. Laut Flosbach (CDU) ist weiterhin eine staatliche Förderung von Berufsunfähigkeitsversicherungen angedacht, die sich an der Riester-Rente orientieren soll. Das Ziel sei der Abbau bürokratischer Hürden bei der staatlichen Eigenheimrenten-Förderung.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: