TelDaFax – Kunden müssen sich neuen Versorger suchen

  1. Gas
  2. Tarifeverzeichnis



TelDaFax hat sowohl vom Netzbetreiber EnBW als auch vom Energieversorger EWP die rote Karte erhalten. Rund 2.000 Stuttgarter Kunden sowie die TelDaFax-Kunden in Potsdam erhalten derzeit eine Ersatzversorgung des örtlichen Grundversorgers.

TelDaFax
© TelDaFax
TelDaFax-Kunden sowohl in Stuttgart als auch in Potsdam zahlen zur Zeit den Grundversorgungstarif der örtlichen Gasversorger, da ihr bisheriger Lieferant die Kündigung erhalten hat.

Zu hohe Außenstände führten zur Kündigung

Der Netzzugang wurde TelDaFax (http://www.teldafax.de durch den Netzbetreiber EnBW versagt, nachdem die Netznutzungsentgelte ins Unermessliche ausgewachsen sind und trotz mehrmaliger Aufforderung und Fristsetzung nicht beglichen wurden. Nun hat EnBW die Konsequenzen gezogen und den Lieferantenrahmenvertrag fristlos gekündigt. Die 2.000 betroffenen Stuttgarter Kunden müssen vorerst mit dem leider teureren Grundversorgungstarif des örtlichen Anbieters vorlieb nehmen.

Auch Potsdamer Kunden betroffen

Dasselbe gilt für die Potsdamer Gaskunden. Auch hier wurde TelDaFax von dem Energieversorger Energie und Wasser Potsdam die Kündigung ausgesprochen. Kunden von TelDaFax erhalten hierüber noch schriftliche Informationen. Da der Grundversorgungstarif in der Regel sehr teuer ist, sollten betroffene Kunden sich bald nach einem neuen, günstigeren Gasanbieter (Nutzen Sie diesen Gasrechner) umsehen.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: