Amazon verkauft mehr E-Books als gebundene Bücher

  1. Internet
  2. Tarifeverzeichnis



Auf 100 verkaufte Bücher in Papierform kommen beim Online-Händler Amazon schon 105 kostenpflichtige digitale Bücher.

Die US-Amerikaner lesen ihre Bücher mittlerweile lieber in elektronischer Form auf einem Lesegerät. Bei Amazon werden inzwischen schon weniger gedruckte Bücher als E-Books verkauft. Diese lassen sich entweder mit der Kindle-App von Amazon auf Computern mit den Betriebssystemen Mac OS und Windows lesen, auf dem iPad, dem iPod Touch, dem iPhone, Smartphones und Tablets. Zudem auch auf dem Kindle-Lesegerät, das direkt bei Amazon erworben werden kann. Innerhalb eines Jahres sind die Verkaufszahlen von E-Books um das Dreifache gestiegen.

Unaufhaltsamer Trend

Laut Aussage des Online-Unternehmens wäre die Differenz zwischen dem Verkauf konventioneller und digitaler Bücher noch gravierender, würde man zu den Verkaufszahlen auch die Gratis-E-Books zählen. Seit Februar 2010 ist das Amazon-Angebot an digitalen Büchern um mehr als das Doppelte angestiegen. Aktuell kann zwischen fast einer Million Kindle-Books ausgewählt werden.

Wie Amazon weiter berichtet, sei es auch genau richtig gewesen, einen preisgünstigeren und mit Werbung versehenen Kindle-Reader anzubieten. Das Lesegerät war bereits innerhalb von 5 Wochen nach dem Verkaufsbeginn ein voller Erfolg. Über die Verkaufszahlen schweigt sich Amazon allerdings aus.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: