Berufsunfähigkeitsversicherung: Hohe Unterschiede bei Monatsbeiträgen

  1. Berufsunfähigkeitsversicherung
  2. Tarifeverzeichnis



Die Zeitschrift Finanztest der Stiftung Warentest hat 52 Tarife von Versicherern unter die Lupe genommen und vergleicht deren Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nicht jeder kann im Falle der Berufsunfähigkeit auf ein Privatvermögen zurückgreifen. Vor einer finanziellen Überbelastung kann eine private Berufsunfähigkeitsversicherung schützen. Dass auch in diesem Versicherungssegment die Preis-Leistungs-Unterschiede markant sein können, zeigt die Auswertung der 52 besten und günstigsten Tarife durch die Stiftung Warentest.

Günstige Verträge mit Prädikat "Sehr gut" für viele Berufsgruppen
Während eine Vielzahl von Verträgen - unter ihnen die Tarife von Huk24 und Huk-Coburg - als "sehr gut" bewertet wurde, schnitt die AachenMünchener am Vergleichsmodell am besten ab. So bewegen sich die Jahreszahlungen einer Diplomkauffrau, die bei Renteneintritt mit 67 Jahren auf eine 2.000-€-Monatsrente zurückgreifen möchte auf Beträge von 870 € bis 2.282 € netto. Ein Altenpfleger zahlt für eine 1.000-€-Rente ab dem 65. Lebensjahr Beträge zwischen 645 € und 1.742 € pro Jahr.

Einige Berufsgruppen bleiben außen vor
Berufsgruppen mit höherem Risiko erhalten kaum längere Vertragslaufzeiten. Hinzu kommt, dass Versicherungsnehmer im Falle von Vorerkrankungen oder bei Vorliegen eines erhöhten oder hohen Risikos - z. B. Kfz-Mechaniker oder Krankengymnasten - entweder deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen oder überhaupt nicht versichert werden. Die Empfehlung der Zeitschrift Finanztest lautet, parallele Anfragen bei verschiedenen Anbietern zu starten, da eine Ablehnung den Weg zu einem guten Vertrag zusätzlich erschweren kann.

Fragenkatalog von immenser Bedeutung
Vor Abschluss der Versicherung wird ein ganzer Fragenkatalog zum Gesundheitszustand abgearbeitet. Wichtig zu wissen: Fehler oder falsche Angabe können schlimmstenfalls dazu führen, dass die Rente komplett verweigert wird. Dies ermittelte Finanztest in einer zusätzlich durchgeführten Online-Umfrage. In der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest oder im Internet unter www.test.de/berufsunfaehigkeit finden sich Hinweise und Tipps für den Abschluss eines günstigen Vertrages.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: