Altersvorsorge von Morgen: Generation 60 + mit veränderten Ansprüchen

  1. Altersvorsorge
  2. Tarifeverzeichnis



Eine Studie für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) belegt die wachsenden Ansprüche der Generation 60 + an ganzheitliche Produkt- und Serviceangebote der Finanzwirtschaft. Zeit wird wieder wichtiger als monetärer und materieller Wohlstand.

Studie über Altersvorsorgetrends belegt wachsende Ansprüche an Finanzwirtschaft

Zukunftsforscher Matthias Horx ist zusammen mit Christian Rauch Autor der Studie "Zukunftstrends in der Altersvorsorge von morgen" für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA). Darin wird die Verschiebung des Schwerpunktes von einer Wohlstands- hin zu einer Wohlfühlgesellschaft anhand von 7 wesentlichen Trends beschrieben, sie sich auch in Ansprüchen an künftige Altersvorsorgemodelle manifestieren.

7 Megatrends werden alle gesellschaftlichen Bereiche beeinflussen

Horx nennt 7 maßgebliche Trends, die den Weg der Menschen zu einer Wissens- und Gesundheitsgesellschaft in den kommenden Dekaden prägen werden: Individualisierung, Bildung, Gesundheit, Silberne Revolution der jungen Alten, die LOHAS-Anhänger (Lifestyle of Health and Sustainability), Wohlfühlen statt Wohlstand und Connectivity des Web 2.0.

Gefordert werden ganzheitliche, integrierte Produkt- und Serviceangebote

Ganzheitliche Lösungen, so die Einschätzung der Autoren, stehen auf den Wunschlisten der Zukunft an erster Stelle. Finanzielle Vorsorge soll möglichst die Absicherung von Bildung, Gesundheit und Wohlergehen kombinieren - aus einer Hand. Eine Herausforderung für die Finanzwirtschaft im Hinblick auf die Anpassung ihrer Produkte an die diversen Veränderungen in Lebenssituationen und Erwerbsleben ihrer Kunden.

Der Bildungsfinanzierung wird insofern eine Schlüsselrolle zukommen, als Bildung in Form von lebenslangem Lernen zu einem der Hauptziele der Vorsorge avanciert - für Individuum und Gesellschaft gleichermaßen. Die Folgen: steigender Bedarf an innovativen Bildungssparverträgen respektive lebenslangen Bildungsversicherungen. Dies kann im Einzelnen die Finanzierung des Studiums, eines Sabbatjahres oder einer Existenzgründung im Alter bedeuten.

Der Gesundheit, also dem körperlichen sowie seelischen Wohlbefinden kommt im Hinblick auf die Altersvorsorge ebenfalls eine tragende Rolle zu. Man könne davon ausgehen, dass Gesundheitssparverträge zur Absicherung der körperlichen Fitness und Gesundheitsservices das Angebot ergänzen werden.

Man geht davon aus, dass es bis zum Jahr 2030 etwa 29 Millionen Menschen geben wird, die älter als 60 Jahre sein werden. Heute sind dies ca. 21 Millionen. Deren Ziele, Lebensstil und Investitionsverhalten wird sich ändern. Horx geht davon aus, dass diese Generation vorrangig am Genuss des erreichten Wohlstandes und weniger an einer Kapitalbindung und dem Vererben von Vermögen interessiert ist.

Neben der klassischen Altersvorsorge rückt ein ganzheitliches Zukunftsmanagement in den Mittelpunkt, das zwar Gesundheits- und Bildungsinvestitionen inkludiert, jedoch zusätzlich Bereiche wie die Finanzierung von Reisen, Altersexistenzgründungen, Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und "kaufkraftoptimierte Wohnberatung" für Auswanderer beinhaltet.

Zeit wird kostbarer als Geld

Konsumfreudiger und Neuem gegenüber aufgeschlossener als vorherige Generationen bestimmen Faktoren wie Gesundheit, Ökologie und Nachhaltigkeit ihr Anlageverhalten. Für DIA-Sprecher Bernd Katzenstein spiegeln folglich Investitionen in die Gesundheit sowie lebenslanges Lernen die Altersvorsorge und Absicherung gegen moderne Wohlstands- und Vermögensrisiken wider. Neben Rendite, Liquidität und Risiko gewinnt der sozial-ökologische Mehrwert an Bedeutung.

Zeit wird kostbarer als materieller und monetärer Wohlstand, Altersabsicherung mit Lebensqualität neu definiert. Seiner Einschätzung nach wird die Finanzwirtschaft daher künftig mit Produkt- und Serviceangeboten aufwarten müssen, die neben den Finanzen Gesundheit, Wissen und Lebensqualität in den Mittelpunkt stellen. Dazu gehört auch die Nutzung und Weiterentwicklung des Web 2.0 im Hinblick auf den Grad der Vernetzung. So können Informationen gezielter und umfangreicher bereit gestellt werden, Kunden können die Möglichkeit nutzen ihre Finanz online zu managen.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: