Breitbandanschlüsse per DSL und TV-Kabel gestiegen

  1. Telefon
  2. Tarifeverzeichnis



Die Breitbandstrategie der Bundesregierung hat zu einer stattlichen Anzahl von 26 Millionen Breitbandanschlüssen im Festnetz geführt. Im zweiten Schritt soll bis 2014 eine Standardgeschwindigkeit von 50 MBit/s für 75 % der Haushalte Realität werden.

Rasant addierten sich 1,2 Millionen neuer Breitband-Anschlüsse im Festnetz, davon 600.000 per DSL und 600.000 per TV-Kabel, auf insgesamt 23 Millionen DSL-Anschlüsse und 2,9 Millionen breitbandige TV-Kabelanschlüsse. Anschlüsse mit anderen Festnetz-Technologien wie Glasfaser ergänzen das Spektrum.

26 Millionen Breitbandanschlüsse im Festnetz

Diese beeindruckende Summe beinhaltet ein Plus von 5 % im Vorjahresvergleich. Der BITKOM erwartet bis Jahresende weitere 6 %, so dass mit dann 28 Millionen kaum noch weiße Flecke auf der Breitband-Landkarte übrig bleiben. Dessen Hauptgeschäftsführer, Bernhard Rohleder, sieht den Preis-Wettbewerb durch die Vielzahl an Alternativen hoch leistungsfähiger Mobiltechnologien wie LTE stimuliert. Um satte 26 % konnte der Bereich TV-Kabel zunehmen. Für Anbieter von Internetanschlüssen per TV-Kabel eine Steigerung ihres Marktanteils von 7 % auf 11 % - binnen lediglich 2 Jahren.

Bundesregierung beschleunigt den Ausbau der Infrastruktur

Die Beseitigung der letzten "weißen Flecken" werden durch den Ausbau der Mobilfunknetze mit dem neuen Standard LTE (Long Term Evolution) eliminiert. Die Breitbandstrategie beschleunigt den Ausbau der Infrastruktur. Nachdem dieses Ziel erreicht ist, wird der Fokus auf höhere Geschwindigkeiten gelegt, mit dem Ziel bis zum Jahr 2014 75 % aller Haushalte mit mindestens 50 MBit/s-Anschlüssen ausgestattet zu haben.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: