Finanztest: Nur drei Unfallversicherungen mit sehr gut bewertet

  1. Unfallversicherung
  2. Tarifeverzeichnis



Zum Ende eines Jahres ziehen viele Versicherte Bilanz und überdenken einen Wechsel. Nicht bei jeder Versicherung ist ein Wechsel zum Jahresende möglich. Die Unfallversicherung kann entweder mit dreimonatiger Kündigungsfrist zum Ende des Versicherungsjahres oder zum Ende der vereinbarten Laufzeit gekündigt werden.

Wer einen Wechsel zu einem günstigeren Unfallversicherer anstrebt, ist mit der Dezember-Ausgabe von Finanztest gut beraten. Hier werden die Ergebnisse eines umfangreichen Tests veröffentlicht, der mehrere hundert Unfallversicherungstarife umfasst. Beim Test schnitten nur drei Versicherer mit "sehr gut" ab.
Hierzu zählt ein Tarif der Interrisk sowie zwei Tarife der Swiss Life.

Beiträge sind berufs- und geschlechterabhängig

Frauen zahlen in der Regel etwas weniger Beiträge als Männer. Frauen in ungefährlichen Berufen müssen für die Unfallversicherung zwischen 221 und 306 Euro im Jahr zahlen, bei Männern liegen die Beiträge zwischen 236 und 333 Euro. Die Versicherung umfasst eine Auszahlung von 500.000 Euro nach einer Vollinvalidität nach Unfall. Als "sehr gut" bewertete Tarife für Männer in Handwerksberufen oder Berufen mit körperlicher Arbeit schlagen mit 363 bis 515 Euro zu Buche. Weitaus günstiger sind die Tarife der mit "gut" bewerteten Tarife. Hohe Gefahrengruppen zahlen jährlich weniger als 200 Euro, Versicherte in ungefährlichen Berufen zahlen maximal 130 Euro.

Neben Beiträgen auch Versicherungsumfang beachten

Wer wechseln möchte, sollte nicht allein den Beitrag ins Auge fassen, sondern auch die versicherten Risiken. So sollten die Leistungen auch bei geringer Invalidität versichertenfreundlich sein, die Mindest-Auszahlungssumme bei Vollinvalidität sollte auf jeden Fall 500.000 Euro betragen. Neben dem ausführlichen Test in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift sowie online unter test.de finden Versicherte eine Checkliste, die es leichter macht, den jetzigen Tarif mit anderen Tarifen zu vergleichen.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: