Außenversicherungen der Hausratversicherungen zahlen nicht immer

  1. Hausratversicherung
  2. Tarifeverzeichnis



Hausratversicherungen umfassen meist eine Außenversicherung, die entwendetes Eigentum auch außerhalb der eigenen vier Wände ersetzt - allerdings nicht in jedem Fall.

Für die Juni-Ausgabe der Zeitschrift test wurden Hausratversicherungen unter die Lupe genommen. Die inbegriffenen Außenversicherungen, so das Ergebnis, sollen greifen wenn Gegenstände zeitweise außerhalb der eigenen vier Wände gelagert werden. Fakt ist, sie decken nicht jeden möglichen Fall ab.

Diebstahl oder Einbruchdiebstahl - das ist oft die Frage
So gehört die Außenversicherung grundsätzlich als Inklusivleistung zur Hausratversicherung. Sie schützt das Eigentum, das mit in den Urlaub genommen und im Hotelzimmer oder Ferienhaus aufbewahrt wird.

Sie greift jedoch nicht, wenn das Ferienhaus gleichzeitig Zweitwohnsitz ist. Zudem unterscheiden Versicherer zwischen Einbruchdiebstahl und einfachem Diebstahl. Daher sind Wertgegenstände auch in der gemieteten Unterkunft oder im Hotelzimmer nicht zwingend von der Versicherung abgedeckt.

Einfacher Diebstahl ist es, wenn z. B. aus einem Hotelzimmer Laptop, Schmuck oder Kleidung entwendet wurden, ohne dass die Diebe die Sicherungseinrichtung aufgebrochen haben, um in das Zimmer einzudringen. In einem solchen Fall zahlt die Versicherung nicht.

Haben die Diebe allerdings das Schloss aufgebrochen, reguliert die Versicherung den Schaden. Wichtig zu wissen: Versicherer legen in der Regel einen maximalen Leistungsbetrag fest. Bei einigen richtet sich dies nach der Schadenshöhe und ist beispielsweise auf höchstens 10.000 € beschränkt. Der Versicherungsschutz kann beispielsweise auch auf eine bestimmte Anzahl Tage beschränkt werden. In der Regel sind dies 90 Tage am Stück, bei der Interrisk und der Ammerländer im Tarif Classic sind es jedoch 180 Tage.

Das ausführliche Ergebnis ist nachzulesen online unter www.test.de/thema/hausratversicherung sowie in der Juni-Ausgabe von test. Die Stiftung Warentest bietet außerdem eine Computeranalyse zur Ermittlung des jeweils günstigsten Tarifes an. Diese kann online unter www.test.de/analyse-hausrat in Auftrag gegeben werden, sie kostet 12 €.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: