Hauseigentümer: Regierung erhöht Zuschüsse für Energieberatung

  1. Wohnen & Eigenheim
  2. Tarifeverzeichnis



Vor-Ort-Beratung zur Gebäudesanierung soll für Eigentümer reizvoller werden, damit die Klimaziele bis 2050 erreicht werden können.

Dr. Philipp Rösler, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, misst der energetischen Gebäudesanierung im Hinblick auf den Erfolg der Energiewende eine Schlüsselfunktion bei. Um entsprechende Anreize für Eigentümer zu schaffen, werden die Zuschüsse für qualifizierte Energieberatung in Wohngebäuden zum 1. Juli 2012 erhöht.

Klimaziele durch Beratungsförderung und konkrete Angebote erreichen
Eines der ambitionierten Ziele im Klimaschutz ist ein weitgehend klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050. In Beratungsförderung und Förderangeboten, die ineinander greifen, sieht Rösler daher einen wichtigen Beitrag zur Energieeffizienz. Das Programm des BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) steht sowohl Privatpersonen als auch kleinen und mittleren Unternehmen offen.

Danach können Beratungen in Wohngebäuden, deren Bauantrag vor dem 31. Dezember 1994 gestellt wurde, bezuschusst werden. In einem Ein- bis Zweifamilienhaus mit bis zu 400 € (bis 30.06.2012 maximal 300 €) und mit max. 500 € in Wohngebäuden ab drei Wohneinheiten. Außerdem gibt es für eine Beratung zum Stromeinsparen 50 € sowie für eine thermografische Untersuchung bis zu 100 € Unterstützung.

Höhere Anforderungen an Energieberater
Interessenten müssen lediglich im Vorfeld einen Förderantrag beim BAFA stellen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie unter www.bafa.de.


Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: