Computerkenntnisse deutscher Frauen gering

  1. Lohn / Gehalt
  2. Tarifeverzeichnis



Computerkenntnisse bei Frauen in Deutschland immer noch zu gering, im europaweiten Vergleich liegt die Bundesrepublik nur auf Platz 19, BITKOM fordert mehr Informatikangebote für Mädchen und getrennte Schulungen

Nach einer Erhebung des Hightech-Verband BITKOM besitzen weniger als die Hälfte aller deutschen Frauen mittlere bis gute Computerkenntnisse (im Vergleich Island: 74 Prozent), damit erreicht Deutschland im Vergleich zu den anderen europäischen Ländern gerade Platz 19 von 29.

In der Erhebung wurde unter anderem erfragt, ob die Frauen Dateien kopieren, einen Drucker installieren oder Programme erstellen konnten. Obwohl 78 Prozent der deutschen Anwenderinnen im Alter zwischen 16 und 24 Jahren mittlere bis gute Computerkenntnisse vorweisen, bringt das nur den 21. Platz im Länderwettbewerb. Den ersten Platz holten die jungen Luxemburgerinnen bei denen 96 Prozent über gute PC-Kenntnisse verfügen, dicht gefolgt von Dänemarkt und Österreich.

Im Bereich Internet wurden die deutschen Damen mit Platz 24 ganz klar auf die Endränge verwiesen. Eine Suchanfrage zu starten oder E-Mails mit Anhang verschicken beherrschen nur 35 Prozent der deutschen Frauen mittelmäßig bis gut (hier siegte Island souverän mit 72 Prozent). Die Fähigkeiten der jüngeren Deutschen zwischen 16 und 24 Jahren waren mit 78 Prozent zwar deutlich höher, doch europaweit landete man nur auf Platz 20. Hier dominieren die jungen Däninnen ganz klar das Feld - 98 Prozent können gute Internetkenntnisse vorweisen.

BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf sieht IT-Kompetenz als Allgemeinbildung und fordert die Einführung von Informatik als Pflichtfach in Sekundarstufe 1. Unterschiedliche Klassen für Mädchen und Jungen könnten laut BIKTOM ein Mittel gegen die Dominanz der Jungen im koeduktiven Informatik-Unterricht sein.

Die Ausbildung junger Menschen wird von der BIKOM z.B. durch die Initiative "erlebe it" unterstützt, die Schulen IT-Experten kostenfrei für Informationsveranstaltungen vermittelt. Für Kempf ist es wichtig, den Anteil erfolgreicher Frauen in der ITK-Branche zu erhöhen, um Mädchen eine Vorbildfunktion zu bieten und zu verdeutlichen, das IT keine reine Männersache ist.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: