Flatrates liegen im Trend

  1. Telefon
  2. Tarifeverzeichnis



Junge Verbraucher bevorzugen Flatrates für ihr Mobiltelefon, da die Kosten mit einer Flatrate besser und bequemer zu kalkulieren sind.

Mit dem Handy online
© Lucky Dragon - Fotolia
Eine - pünktlich zum Weltspartag - durchgeführte Untersuchung des Mobilfunk Discounters blau.de zeigt, dass die neue Generation der Verbraucher Flatrates bevorzugt - und nicht nur im Mobilfunksektor.

Flatrates populär bei Jüngeren
Bei einer repräsentative Umfrage im Oktober 2012 des Marktforschungsinstitutes Forsa im Auftrag von blau.de wurden im 1.000 Erwachsene ab 18 Jahren befragt. Hier zeigt sich, dass bei jüngere Menschen eine Flatrate deutlich beliebter ist, als bei Älteren. Im Vergleich zu den über 60-Jährigen wünschen sich mehr als doppelt so viele 18- 29-Jährige eine Flatrate - auch in anderen Lebensbereichen -, während mehr als 20 Prozent der über 60-Jährigen diese völlig ablehnt. Diese Ansicht wurde von keinem der unter 30-Jährigen Teilnehmer geteilt.

Bessere Kostenkontrolle mit Flatrates
Bei jüngeren Menschen ist das Bewusstsein für die entstehenden Kosten im Bereich der modernen Kommunikation mit Internet, Festnetz und Mobilfunk besonders ausgeprägt, dort werden Flatrates verstärkt genutzt. Der Blick auf das Gesamtergebnis bestätigt dies: Je jünger die Befragten, desto größer das Interesse an Flatrates und damit an einer komfortablen Kontrolle der eigenen Kosten. Bei jüngeren Menschen stehen die Kosten für Mobilfunk bei den monatlichen Fixkosten im Vordergrund, hier gaben 81 Prozent der 18- bis 29-Jährigen an, eine Flatrate als gut berechenbar zu empfinden.

Kosten für Kommunikation für Jüngere wichtiger
Die Prioritäten für andere Fixkosten sind in dieser Altersgruppe geringer, so stellen nur 36 Prozent ihre Heizkosten in den Vordergrund. Die Kalkulierbarkeit der Flatrate wird als so bequem angesehen, dass sich junge Konsumenten diese Variante auch für andere Lebensbereiche wünschen würden, so unter anderem fürs Tanken (71 Prozent) oder für das Parken (60 Prozent). In der Altersgruppe der über 60-Jährigen verläuft der Trend entgegengesetzt, hier empfinden 76 Prozent ihre Heizkosten als Fixpunkt im Haushaltsbudget, die Mobilfunk-Flat wird mit 50 Prozent eher zweitrangig angesehen.

Flatrates liegen im Trend
Florian Häupl, Senior Trend Consultant bei TRENDBÜRO - Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel, bestätigt diesen Trend, die Kommunikation über Mobiltelefon und mobiles Internet sei für die Generation always-on zum festen Lebensbestandteil geworden und man betrachte eine Flatrate als das ideale Kostenmodell um die 'Miete' in der digitalen Zweitheimat zu zahlen. Nach Häupl lässt sich die Entwicklung auch in andere Lebensbereichen beobachten, so würden Services wichtiger als Produkte und Zugang wichtiger als Besitz, ein Beispiel sei der Automobilbereich mit dem Carsharing.

Steven Hofman, Geschäftsführer von blau Mobilfunk sieht in den Ergebnissen der Forsa Studie bestätigt, dass die Angebote für die diversen Sprach-, SMS-, Internet- und Smarphone-Flatrate sowie der Allnet-Flat optimal auf den Konsumenten zugeschnitten seien. Das Anliegen von blau.de sei es, Produkte anzubieten, welche die sich ändernden Konsumbedürfnisse der Verbraucher befriedigen.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: