Finanzkrise belastet Frauen stärker als Männer

  1. Lohn / Gehalt
  2. Tarifeverzeichnis



Die positive Entwicklung der Gleichbehandlung zwischen Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt wird durch die Finanzkrise wieder deutlich umgedreht, Arbeitslosenquote der Frauen steigt gerade im Westen verstärkt an.

Bürokauffrau
© buero_frau.jpg
Nach Berichten der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der UN sind Frauen von der weltweiten Finanzkrise stärker betroffen. Die Autoren erklären in dem Bericht „Global Employment Trends for Women 2012“, dass die Kluft zwischen den Geschlechtern auf dem Arbeitsmarkt durch die Krise noch größer geworden sei.

Positive Entwicklung rückläufig
Während sich die die Geschlechterunterschiede auf dem Arbeitsmarkt bis zum Jahr 2007 kontinuierlich verkleinert hatten (Beschäftigungsrate als auch Arbeitslosenquote) wurde dieser positive Trend mit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise spürbar umgekehrt. Besonders in den westlichen Industriestaaten bemerken die Forscher den Negativtrend. Während die durchschnittliche Arbeitslosenquote von Frauen zwischen 2002 und 2007 bei 5,8 Prozent und von Männer 5,3 Prozent lag, sei im Jahre 2012 deutlich eine Trendwende erkennbar, heißt es in dem Bericht. Die aktuelle Erwerbslosenquote bei Frauen beträgt 6,4 Prozent gegenüber 5,7 Prozent bei den Männern.

Beschäftigungszahlen stiegen vor der Krise an
Im Verhältnis zu den Männern stieg die Beschäftigung der Frauen vor der Krise pro Jahr um 1,8 Prozent, bei den Männer um 1,6 Prozent. Zwischenzeitlich sank der Anstieg auf 0,1 Prozent ab und liegt deutlich unter dem Beschäftigungszuwachs bei den Männern. Der Frauenanteil in der Teilzeitbeschäftigung liegt deutlich höher, aufgrund von häuslicher Pflege oder Kinderbetreuung müssten Frauen häufiger aus dem Berufsleben ausscheiden als Männer und eine ausreichende Kinderbetreuung sei immer noch nicht gewährleistet, erklärt der Report.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: