Befreiung GEZ: Mit neuer Rundfunkgebühr ab 2013 schwieriger

  1. Geld
  2. Tarifeverzeichnis



Ab 2013 kann man sich der GEZ kaum noch entziehen, jeder Haushalt zahlt automatisch. Gebühr ist unabhängig von der Anzahl der genutzen Geräte.

Da ab 2013 jeder Haushalt automatisch zur Zahlung von Rundfunkgebühren verpflichtet ist - unabhängig von der tatsächlichen Nutzung von Fernsehen, Radio oder Internet - wird es deutlich schwieriger, sich der Zahlung zu entziehen. Wir informieren Sie, über Vor- und Nachteile der neuen Regelung, die die alte Gebühr ablöst.

Einmalige Gebühr pro Wohnung
Unabhängig von der Bewohnerzahl oder wie viele Empfangsgeräte genutzt werden, gilt künftig: Pro Wohnung wird einmal gezahlt. In der Gebühr sind auch Radios in Privatfahrzeugen aller Bewohner enthalten, für Zweit- oder Ferienwohnungen werden separate Beiträge erhoben.

Befreiung schwieriger
Die Neuregelung erschwert die Befreiung von der Zahlungspflicht deutlich. Entfiel der Beitrag für Menschen mit Behinderung bisher, so muss künftig ein reduzierter Beitrag von 5,99 Euro erbracht werden, falls sie das Merkzeichen "RF" im Schwerbehindertenausweis nachweisen. Weiterhin befreit sind taubblinde Menschen.

Befreiungsmöglichkeiten für Sozial Schwache
Empfänger staatlicher Leistungen, wie Hartz IV, Blindenhilfe und Bafög, können sich weiterhin befreien lassen, zudem tritt eine Härtefallregelung bei Menschen in Kraft, deren Einkünfte die jeweilige Bedarfsgrenze um nicht mehr als 17,98 Euro überschreiten. Eine Online-Übermittlung des Antragsformulars ist nicht möglich, nach Download muss es ausgedruckt und per Post an den Beitragsservice übermittelt werden, Städte und Gemeinden halten ebenfalls Formulare bereit.


Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren:
Market quotes are powered by TradingView.com