Steuerfreier Grundfreibetrag wird in zwei Stufen angehoben

  1. Steuer & Recht
  2. Tarifeverzeichnis



In 2 Stufen wird der Grundfreibetrag bis 2014 angehoben. Allerdings füllt dies die Lohntüte nur um maximal 24 €.

Lohnabrechnung
© garteneidechse - Fotolia
Gleich in der ersten Sitzung des Bundestages im Jahr 2013 wurde der Anhebung des Grundfreibetrags zugestimmt. Für 2013 wird er auf 8.130 €, für 2014 auf insgesamt 8.354€ erhöht. Für Arbeitnehmer spürbar wird dies aufgrund der elektronischen Datenübermittlungen und korrespondierender Umstellung jedoch erst ab Frühjahr.

Verfassungsrechtliches Existenzminimum musste steuerfrei gestellt werden
Es galt, das verfassungsrechtliche Existenzminimum in ausreichendem Maße steuerfrei zu stellen. Darum wurde der Grundfreibetrags überhaupt angehoben. Von Vorteil ist diese Maßnahme jedoch für sämtliche Steuerzahler, da Steuern lediglich auf Einkommen erhoben werden, die über dem Grundfreibetrag liegen.

Keine zu hohen Erwartungen an Entlastung
Trotz früher Ratifizierung im Bundestag werden Arbeitnehmer die Auswirkungen nicht vor April dieses Jahres merken. Zur Umsetzung bedarf es nämlich zunächst einer Umstellung der Softwareprogramme zum Lohnsteuerabzug. Selbstständige werden voraussichtlich nicht vor der Einkommensteuererklärung 2013 in den Genuss der Effekte kommen. Summa summarum hält sich das Plus in der Lohntüte allerdings in Grenzen - 24 € mehr als im Vorjahr sind höchstens drin.

Dessen ungeachtet begrüßt der Bund der Steuerzahler die Entscheidung des Bundesrates, fordert jedoch zusätzliche Schritte, um die Steuerzahler zu entlasten. Eine Möglichkeit hierzu bestünde im Abbau der kalten Progression, eine andere im Abbau des Solidaritätszuschlags.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: