Professionelle Handwerker verdrängen Schwarzarbeiter

  1. Wohnen & Eigenheim
  2. Tarifeverzeichnis



Schwarzarbeit ist für immer mehr Deutsche kein Kavaliersdelikt mehr, sondern ein kriminelles Vergehen. Das ergab eine kürzlich durchgeführte Studie der BHW Bausparkasse. Demnach wächst das Vertrauen der Verbraucher in professionelle Handwerksarbeit.

Arbeitnehmer
© Fotografiesbg - Fotolia
Bauherren und Hausbesitzer, die Modernisierungsmaßnahmen durchführen, wissen die nachhaltige und preiswerte Leistung guter Handwerker immer mehr zu schätzen. Die BHW Bausparkasse führte kürzlich eine repräsentative Umfrage unter deutschen Verbrauchern durch.

Mehr als die Hälfte der Befragten stuften Schwarzarbeit als Straftat ein. Bei einer Befragung im Jahr 2005 fanden nur 36 Prozent aller Umfrageteilnehmer, dass Schwarzarbeit eine Straftat ist. Lediglich 12 Prozent der Teilnehmer der aktuellen Befragung befanden Schwarzarbeit als Kavaliersdelikt. Ob es sich bei der Schwarzarbeit um ein Kavaliersdelikt oder eine Straftat handelt, hing bei 34 Prozent der Befragten maßgeblich von der Auftragshöhe ab. In den neuen Bundesländern wird das Umdenken der Verbraucher besonders deutlich. Im Vergleich zur Befragung im Jahr 2005 stuften 56 Prozent die Schwarzarbeit als Straftat ein (vorher 35 Prozent). Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse sieht das Umfrageergebnis als deutliches Zeichen dafür, dass Zuverlässigkeit und Qualität bei Bauherren einen immer größeren Stellenwert bekommen.

Steuerliche Vorteile tun ihr übriges
Ein Drittel der Schwarzarbeiter stammen laut einer Schätzung des Instituts für angewandte Wirtschaftsforschung aus dem Bauhandwerk bzw. Baugewerbe. Ein schwerer Schlag für das deutsche Handwerk, der volkswirtschaftliche Schaden lässt sich nicht von der Hand weisen.

Gesetzliche Steuererleichterungen tragen sicherlich maßgeblich dazu bei, dass private Haushalte immer mehr auf Schwarzarbeit verzichten. Schließlich können Handwerkerrechnungen von der Steuer abgesetzt werden. Pro Jahr gilt ein Höchstbetrag von 6.000 Euro. Hiervon sind 20 Prozent, also maximal 1.200 Euro, von der Steuerschuld abziehbar. Neben den steuerlichen Vorteilen profitieren Verbraucher von der gesetzlichen Garantie auf handwerkliche Leistungen.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: