comdirect Kunden halten 5 Prozent Automobilaktien in ihren Depots

  1. Geldanlagen
  2. Tarifeverzeichnis



Schwache Börsenwerte der Automobilkonzerne führten zu verstärkter Anlegernachfrage im Jahr 2012.

Rückblick auf das Jahr 2012: Die Absatzzahlen in Europa sanken drastisch und Zweifel am chinesischen Automarkt auftraten, sanken die Aktien im Juni auf ihren Jahrestiefststand.

Niedrigstand von Wertpapieren lockt zum Kauf
Viele Privatanleger haben jedoch in 2012 von der Automobilbranche profitiert. Während die Medien die Branche in der Krise sahen, nutzten die deutschen Privatanleger den Niedrigstand der Aktien, um ihr Portefeuille zu erweitern. Nach dem Anstieg der Kurse konnten viele Anleger mit Gewinn verkaufen. Nachdem im Juni die Nachfrage nach Wertpapieren die Anfrage bei Weitem überstieg (beinahe doppelt so viele Aktien wurden gekauft wie verkauft), war das das Verhältnis im Dezember umgekehrt. Der Anteil an Automobilaktien in den Aktiendepots der comdirect Kunden blieb jedoch konstant, Ende 2012 lag der Anteil bei rund 5 Prozent – genau wie Ende Juni.

Guter Instinkt der Käufer
Daniel Schneider, Aktienexperte bei comdirect, lobte die Anleger für ihre guten Instinkt. Beim Wertpapierkauf seien der Einstiegszeitpunkt und die Substanz der Unternehmen entscheidend. Volkswagen, BMW und andere Hersteller hielten eine starke Stellung in den Schwellenländern und hätten daher zum Jahresende gute Ergebnisse präsentieren können. So sind VW-Vorzugsaktien von Juni bis zum Ende des Jahres um 46 Prozent gestiegen, bei BMW-Aktien liegt die Steigerung bei 41 Prozent. Daimler liegt zwar unter dem Branchentrend, konnte aber immer noch mit 24 Prozent eine ordentliche Steigerung erzielen.



Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren:
Market quotes are powered by TradingView.com




Weiterführende Informationen: