Arbeitskosten in Deutschland fast ein Drittel höher als im EU-Durchschnitt

  1. Lohn / Gehalt
  2. Tarifeverzeichnis



Im Vergleich zum EU-Durchschnitt waren die Arbeitskosten in der Privatwirtschaft in Deutschland 2012 um fast ein Drittel höher.

Arbeitnehmer
© Fotografiesbg - Fotolia
In der Privatwirtschaft in Deutschland waren die Arbeitskosten 2012 um fast ein Drittel höher als im EU-Durchschnitt.

Arbeitgeber in der Privatwirtschaft in Deutschland mussten 2012 rund 31 € pro Arbeitsstunde zahlen, damit waren die Arbeitskosten um 32 Prozent höher als im EU-Durchschnitt. Den Angaben des Statistischen Bundesamts Destatis zufolge nahm das Arbeitskostenniveau in Deutschland Platz 8 innerhalb der EU ein. Die Arbeitskosten waren jedoch im Vergleich zu Frankreich um 11 Prozent geringer. Die höchsten Arbeitskosten fielen in Schweden mit 41,90 € pro Arbeitsstunde an, in Bulgarien waren die Arbeitskosten mit 3,70 € pro Arbeitsstunde am geringsten.

Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe
Arbeitgeber im Verarbeitenden Gewerbe, dessen Fokus sich vorrangig auf den internationalen Wettbewerb richtet, mussten 2012 im Durchschnitt 35,20 € pro Arbeitsstunde zahlen. Deutschland nahm in dieser Kategorie im Vergleich zu den anderen EU-Ländern Platz 5 ein. Insgesamt war eine Arbeitsstunde in der Industrie in Deutschland um 3 Prozent günstiger als in Frankreich und 47 Prozent teurer als im Durchschnitt der EU-Staaten.

Lohnnebenkosten innerhalb der EU
Die Arbeitskosten umfassen die Bruttoverdienste zuzüglich der Lohnnebenkosten. Zu den Lohnnebenkosten zählen die Sozialbeiträge der Arbeitgeber und damit hauptsächlich die gesetzlichen Arbeitgeberbeiträge zu den Sozialversicherungen, die betriebliche Altersversorgung und die Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall. Für Arbeitgeber fielen dabei 2012 bei einem Bruttoverdienst von 100 € Lohnnebenkosten in Höhe von 27 € an. Bei den Lohnnebenkosten lag Deutschland 2012 demnach unterhalb dem EU-Durchschnitt von 32 € im Mittelfeld auf Platz 16. In Schweden waren die Lohnnebenkosten mit 51 € bei 100 € Bruttoverdienst am höchsten, Frankreich nahm mit 50 € Platz 2 ein, die geringsten Lohnnebenkosten fielen mit 10 € in Malta an.

Zunahme der Arbeitskosten 2001 bis 2012
Von 2001 bis 2010 war die Zunahme der Arbeitskosten in der Privatwirtschaft in Deutschland immer unter dem Durchschnitt der EU-Länder. Dies änderte sich 2011 und 2012, indem die Arbeitskosten in Deutschland stärker anstiegen als im EU-Durchschnitt.

In Frankreich steigen die Arbeitskosten von 2001 bis 2010 um 35 Prozent, in Deutschland wurde im selben Zeitraum ein Anstieg von 16 Prozent verzeichnet. 2011 und 2012 dagegen stiegen die Arbeitskosten in Deutschland um 5,9 Prozent und lagen damit knapp über dem Anstieg in Frankreich mit 5,4 Prozent.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: