Höhere Sparer-Pauschbeträge für Rentner, Schüler und Studenten

  1. Steuer & Recht
  2. Tarifeverzeichnis



Rentner, Schüler und Studenten können höhere Sparer-Pauschbeträge geltend machen, falls die jährlichen Einkünfte unter dem steuerlichen Grundfreibetrag liegen.

Geld
© K.-U. Häßler - Fotolia
Der jährliche Freibetrag für Sparer beträgt 801 Euro jährlich. Rentner, Schüler und Studenten können jedoch unter bestimmten Voraussetzungen Zinsen und Dividenden darüber hinaus steuerfrei einnehmen. Wenn die jährlichen Einkünfte den steuerlichen Grundfreibetrag von derzeit 8.130 Euro zuzüglich Sonderausgaben-Pauschbetrag von 36 Euro nicht übersteigen, kann der nicht ausgeschöpfte Freibetrag bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden.

NV-Bescheinigung erspart Steuererklärung
Es empfiehlt sich, eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung (NV-Bescheinigung) beim Finanzamt zu beantragen. In diesem sind lediglich Angaben zum erwarteten zu versteuernden Einkommen zu machen. Jeder, der voraussichtlich einkommensteuerfrei ist, erhält die NV-Bescheinigung von der Finanzbehörde. Die Gültigkeit ist auf drei Jahre angelegt. Bei Vorlage der Bescheinigung bei der Bank können Zinsen und andere Kapitaleinkünfte grundsätzlich ohne Abzug der Abgeltungsteuer ausgezahlt werden. Dies gilt auch, wenn diese den Sparer-Pauschbetrag übersteigen. Der Steuerzahler erspart sich somit die jährliche Einkommensteuererklärung zur Erstattung der zu viel gezahlten Abgeltungsteuer.

Meldepflicht der Steuerpflichtigen
Bankkunden sind jedoch verpflichtet eine Änderung der Einkünfte, die den steuerlichen Grundfreibetrag übersteigen, beim Finanzamt anzugeben und zugleich die NV-Bescheinigung von der Bank zurückfordern. Um ungerechtfertigte Steuervorteile zu vermeiden, sind die Geldinstitute zukünftig verpflichtet, jegliche Kapitalerträge, bei denen aufgrund einer NV-Bescheinigung keine Abgeltungsteuer abgeführt wurde, dem Bundeszentralamt für Steuern anzuzeigen

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: