Nichtveranlagungs-Bescheinigung hilft Steuern sparen

  1. Steuer & Recht
  2. Tarifeverzeichnis



Rentner, Schüler und Studenten können häufig steuerfreie Einnahmen aus Zinsen und Dividenden generieren, die über dem Sparer-Pauschbetrag von 801 € liegen.

Geld
© Joachim Wendler - Fotolia
Studenten, Schüler und Rentner müssen Zinsen und Dividenden über dem Sparer-Pauschbetrag von 801 € sind nicht versteuern, wenn der Grundfreibetrag in der Einkommensteuer nicht ausgeschöpft wird.

Zinsen und Dividenden, die höher als der Sparer-Pauschbetrag von 801 € sind, müssen von Rentnern, Schülern und Studenten häufig nicht versteuert werden. Dies gilt generell, wenn die jährlichen Einnahmen insgesamt nicht über dem steuerlichen Grundfreibetrag von aktuell 8.130 € plus 36 € Sonderausgaben-Nichtveranlagungs-Bescheinigung Pauschbetrag liegen. Der noch verfügbare Freibetrag kann für die Einkünfte aus Kapitalvermögen verwendet werden, die den Sparer-Pauschbetrag überschreiten. Hier empfiehlt sich ein Antrag auf eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung beim zuständigen Finanzamt. Diese NV-Bescheinigung wird vom Finanzamt für jeden ausgestellt, bei dem davon ausgegangen werden kann, dass keine Einkommensteuerzahlungen anfallen.

NV-Bescheinigung:
Der Antrag auf eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung kann ganz einfach ausgefüllt werden. Hierzu ist lediglich die Angabe über das voraussichtlich zu versteuernde Einkommen erforderlich. Im Regelfall gilt die NV-Bescheinigung 3 Jahre.

Bei Vorlage einer NV-Bescheinigung bei der Bank, muss diese von den Zinsen und anderen Kapitaleinkünften keine Abgeltungssteuer abführen, unabhängig davon, ob der Sparer-Pauschbetrag von derzeit 801 € überschritten wird. Das Ausfüllen der jährlichen Einkommensteuererklärung, um eine Erstattung der zu viel gezahlten Abgeltungssteuer zu erhalten, wird damit hinfällig.

Achtung bei Veränderungen der Einkünfte:
Sobald es zu einer Veränderung der Einkünfte kommt, ist es wichtig, dies dem Finanzamt mitzuteilen und gleichzeitig die Nichtveranlagungs-Bescheinigung von der Bank zurückzuholen. Künftig müssen Banken und Kreditinstitute alle Kapitalerträge beim Bundeszentralamt für Steuern melden, für die aufgrund des Vorliegens einer NV-Bescheinigung keine Abgeltungssteuer einbehalten und abgeführt wurde. Damit sollen unberechtigte Steuervorteile vermieden werden.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: