Berufsunfähigkeitsversicherung kommt immer häufiger zur Auszahlung

  1. Berufsunfähigkeitsversicherung
  2. Tarifeverzeichnis



Im Bereich Berufsunfähigkeit wurde ein enormer Anstieg der Leistungsfälle verzeichnet, Berufsunfähigkeitsversicherung entwickelt sich zu einer der wichtigsten Versicherungen.

Arbeitnehmer
© Fotografiesbg - Fotolia
Die Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeit sind enorm angestiegen, daher wird die Berufsunfähigkeitsversicherung immer mehr zu einer der wichtigsten Versicherungen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung nimmt einen immer höheren Stellenwert ein, denn die Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeit verzeichneten einen erheblichen Anstieg, wie das aktuelle M&M Rating Berufsunfähigkeit durch das Analysehaus Morgen & Morgen verdeutlicht. Der Analyse der Entwicklung des BU-Marktes zufolge wurde in den vergangenen fünf Jahren ein Anstieg der anerkannten Leistungsfälle um 20 % von rund 34.000 auf 42.000 Fällen pro Jahr ermittelt. Diese Steigerung stellt eine entsprechende Herausforderung für die Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen zur weiteren Optimierung der Services und Prozesse dar. Das erfreuliche Ergebnis dabei ist die zunehmende Serviceorientierung der Versicherer.

Berufsunfähigkeitsversicherung entwickelt sich zu einer der wichtigsten Versicherungen:
Der Stellenwert der Berufsunfähigkeitsversicherung erhöht sich immer mehr. Insgesamt liegt der Bestand an BU-Verträgen der Branche bei rund 15 Millionen. Beim Wettbewerb der BU-Versicherer stehen dabei die BU-Bedingungen schon lange nicht mehr im Mittelpunkt, vielmehr spielen Services beim Antragsprozess und im Leistungsfall sowie eine gute Bestandsführung eine wichtige Rolle. Die Analysten untersuchten 75 Versicherungsgesellschaften, von denen sich 22 als besonders kompetent auszeichneten.

Antragsprozess für alle Beteiligten einfacher und sicherer:
Durch neue Services und Tools wird bereits im Verkaufsgespräch eine Risikoeinschätzung möglich, sodass der Antragsprozess einfacher und sicherer wird. Durch die Möglichkeit zur telefonischen Beantwortung der Gesundheitsfragen direkt bei Antragsstellung mittels dem so genannten Tele-Underwriting wird vieles leichter. Bei einigen Versicherungsgesellschaften sind Quick-Checks möglich, die im Einzelfalls konkrete Auskunft über die Annahme des Vertrags bei bestehenden Vorerkrankungen erteilen. Mehr als 75 % der Anträge auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung werden nach wie vor ohne Probleme angenommen.

Die Zahl der Ablehnungen aufgrund einer Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht ging zwischenzeitlich auf unter 10 % zurück. 2008 lag der Anteil noch bei 15 %. Die ausbleibende Reaktion des Kunden im Rahmen einer Leistungsfallbeantragung stellt nach wie vor den Hauptablehnungsgrund in der Berufsunfähigkeitsversicherung dar.

Psychische Erkrankungen als Hauptursache für die Berufsunfähigkeit:
Seit 2009 gelten psychische Erkrankungen und Nervenkrankheiten als häufigste Ursache für die Berufsunfähigkeit. Zuvor waren Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates die häufigste Ursache. Mit 28 % nehmen psychische Erkrankungen und Nervenkrankheiten zudem auch den größten Anteil der Ursachen ein, der bisher ermittelt wurde.

Zu den so genannten BU-Light-Produkten erläutert Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von Morgen & Morgen, dass er diese nicht als Lösung betrachtet, gleichzeitig wird auf Produkte unterhalb der BU wie Grundfähigkeitsversicherung, Dread Disease, Organrente, Erwerbsunfähigkeitsrente oder neuartige kombinierte Produkte verwiesen.

Mehr zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung


Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: