Wasser mit Fruchtgeschmack enthalten hohen Zuckergehalt und künstliche Aromen

  1. Einkauftipps
  2. Tarifeverzeichnis



Stiftung Warentest testete Wasser mit Fruchtgeschmack und wies hohen Zuckergehalt und künstliche Aromen nach.

Wasser mit Geschmack liegen im Trend, die appetitlichen Bilder auf dem Etikett gaukeln Gesundheit und vollen Geschmack vor, doch ein Test von Stiftung Warentest deckte die Verbrauchertäuschung auf.

Produkte übermäßig gezuckert
Die Tester nahmen 25 Fruchtwässer mit acht verschiedenen Geschmacksorten unter die Lupe (von Apfel über Erdbeere bis Zitrone) und kamen zu erschreckenden Ergebnissen: Die getesteten Wasser enthalten keinerlei Früchte, sondern nur Kunstaromen und in den meisten Fällen übermäßig viel Zucker. Lediglich zwei Produkte waren zuckerfrei. Am meisten Zucker enthielt das Erdbeerwasser, die 1,5-Liter-Flaschen enthielten gut 70 Gramm (ungefähr 23 Stücken Würfelzucker).

Lediglich Fruchtaromen enthalten
Geschmacklich hatten die getesteten Wasser keinerlei Ähnlichkeit mit den gezeigten Früchten, bis auf eine Ausnahme war das Aroma deutlich herauszuschmecken. Bei einigen getesteten Produkten ist die Bezeichnung "natürlicher Fruchtgeschmack" irreführend. Fünf Wässer wurden als nicht verkehrsfähig gekennzeichnet, da die Aromen im Zutatenverzeichnis falsch angegeben waren. In drei Getränken mit Kirschgeschmack konnten die Tester krebserregendes Benzol nachweisen, in einem Fall sogar das Dreifache des Grenzwertes für Trinkwasser.

Beste Note "ausreichend"
Daher vergab Stiftung Warentest für 5 Produkte die Note "mangelhaft", lediglich 6 wurden mit "befriedigend" ausgezeichnet. Der Rest erhielt ein "ausreichend".

Die ausführlichen Ergebnisse zum Test "Wässer mit Geschmack" können in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift test und unter www.test.de/wasser-geschmack nachgelesen werden.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: