Wäschetrockner erhalten neue Energielabel

  1. Einkauftipps
  2. Tarifeverzeichnis



Neue Label der EU geben Auskunft über Energieeffizienz der Wäschetrockner, Verbraucher können sich vor dem Kauf über Verbrauchsdaten informieren.

Für Wäschetrockner wurde im Mai 2013 ein neues EU-Energielabel eingeführt. Im Vergleich zur bisherigen Kennzeichnung werden hiermit zusätzliche Energieeffizienzklassen ausgewiesen. Ab sofort ist die beste Bewertung A+++, die niedrigste Energieeffizienzklasse wird mit Kategorie D bezeichnet. Alle im Handel vertriebenen Neugeräte müssen ab November 2013 mindestens die Anforderungen der Energieeffizienzklasse C erfüllen, ab November 2015 ist sogar die Energieeffizienzklasse B vorgeschrieben. Grundsätzlich sind elektrisch betriebene Wäschetrockner energieintensiv. Wäschetrockner der Klasse A+++ benötigen im Vergleich zum Gerät der Klasse B rund 70 Prozent weniger Strom. So amortisiert sich ein teures aber in der Geräteklasse effizienteres Gerät, in der Regel schnell.

Das neue EU-Label für Wäschetrockner beinhaltet im Detail folgende Neuerungen:
Erweiterung der Kategorien um die Klassen A+, A++ und A+++, Kategorie D bezeichnet jetzt die niedrigste Energieeffizienzklasse. Weiterhin informiert das Label mit Piktogrammen über zusätzliche, gerätespezifische Details.
Dem in Kilowattstunden pro Jahr benannten Stromverbrauch liegt das Standard-Baumwollprogramm bei 160 Trockenzyklen unter Berücksichtigung von sowohl Voll-, als auch Teilbeladung zugrunde.
Die Betriebsdauer des Standard-Baumwollprogramms in Minuten wird aufgeführt.
Auch für gasbetriebene Ablufttrockner erfolgt ab sofort eine Kennzeichnung mit dem Energielabel.
Kondensationstrockner werden in der Kondensationseffizienzklasse von A bis G eingestuft.

Infos über Verbrauch vor Kauf
Vor Kauf eines neuen Wäschetrockners kann die Topgeräte-Datenbank der Initiative EnergieEffizienz genutzt werden, um vorab die energieeffizientesten Geräte auf dem Markt zu identifizieren. Die Online-Datenbank bietet Details zu Stromkosten und Stromverbrauch von rund 5.000 energieeffizienten haushaltsüblichen Geräten.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: