Jede fünfte Neueinstellung auf Teilzeit-Basis

  1. Lohn / Gehalt
  2. Tarifeverzeichnis



Teilzeitstellen sind von Seiten der Arbeitgeber gefragt wie nie. Laut einer IAB-Studie wurde im Jahr 2012 jede fünfte Stelle in Teilzeit vergeben.

Bürokauffrau
© buero_frau.jpg
Aus einem Bericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ging hervor, dass Arbeitgeber verstärkt auf Teilzeitlösungen setzen. Immerhin handelte es sich bei jeder fünften Neueinstellung um eine Teilzeitstelle. Drei Viertel dieser Teilzeitstellen wurden an Frauen vergeben. Der Anteil schwierig zu vermittelnder Personengruppen ist bei den Teilzeitstellen auffallend hoch.

So wurden immerhin acht Prozent aller Stellen an Personen vergeben, die länger als ein Jahr arbeitslos waren und sogar 14 Prozent an solche, die weder erwerbstätig noch arbeitslos gemeldet waren. Im Fachjargon ist hier von der Stillen Reserve die Rede. Im Vergleich dazu: Nur je zwei Prozent aller Vollzeitstellen werden an Personen aus der Stillen Reserve oder an Langzeitarbeitslose vergeben.

Teilzeitstellen: Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Für Arbeitnehmer stellt eine Teilzeitanstellung eine echte Chance dar, den Fuß wieder in den Arbeitsmart zu setzen. Insbesondere Frauen können auf diese Weise berufstätig und dennoch für die Familie da sein. Arbeitgeber profitieren gleichsam vom Teilzeitmodell, denn so können Einstellungen zielgerichteter erfolgen, um beispielsweise Engpässe abzufangen oder Arbeitsaufkommen und Arbeitszeiten besser aufeinander abzustimmen.

Die IAB-Forscher geben in ihrem Bericht aber auch zu bedenken, dass Arbeitnehmer leicht in eine Teilzeitfalle geraten können. So ist es nicht immer möglich, mit sich ändernden Lebensumständen die Anzahl der Arbeitsstunden auszudehnen oder gar bis zu einer Vollzeitstelle aufzustocken. Für Arbeitnehmer bedeutet das Einbußen bei der späteren Rente und somit eine größere Gefahr von Altersarmut. Zudem sind die Karrierechancen in einer Teilzeitanstellung sehr gering, was sich auch im Einkommen niederschlägt. Laut der IAB-Autoren wäre eine familienfreundliche Personalpolitik (Kinderbetreuungsangebote, mehr Flexibilität hinsichtlich der Arbeitzeiten sowie Telearbeit) auch für die Betriebe von Vorteil, da auf diese Weise mehr qualifizierte Mitarbeiter gewonnen werden könnten.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: