Neuer 10-Euro-Schein vorgestellt

  1. Einkauftipps
  2. Tarifeverzeichnis



Nach der 5-Euro-Note wurde jetzt auch der 10-Euro-Schein der Öffentlichkeit vorgestellt, der neue Schein verfügt über zusätzliche Sicherheitsmerkmale.

Geld
© Joachim Wendler - Fotolia
EZB-Direktor Yves Mersch präsentierte, nach dem 5-Euro-Schein, mit dem Zehner die zweite überarbeitete Banknote aus der Europa-Serie in Frankfurt. Die rote Farbe wurde beibehalten, das Design wurde jedoch modernisiert. Das Wasserzeichen enthält das Portrait der Göttin Europa ebenso wie der Hologrammstreifen. Hier ist das Gesicht der Europa neben der Wertzahl und dem charakteristischen Bauwerk zu sehen.

Neue Banknoten sind schwieriger zu fälschen
Obwohl der Euro als relativ fälschungssichere Währung gilt, tauchten im 2.Halbjahr 2013 19.350 falsche Banknoten in Deutschland auf. Daher werden alle Scheine nach und nach ersetzt und mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen versehen. So enthält der Zehner wie bereits der eingeführte neue Fünfer auf der Vorderseite die Smaragdzahl, die je nach Blickwinkel die Farbe smaragdgrün nach tiefblau verändert. Ein Relief an beiden Seiten der Banknote soll ebenfalls für mehr Sicherheit sorgen. Eine zusätzliche Lackierung soll eine längere Haltbarkeit garantieren.

"Sehen, Fühlen, Kippen“ zur Echtheitsprüfung

Grundsätzlich sollte man Banknoten beim Erhalt überprüfen. Da Fälscher sich häufig nur auf ein oder zwei Sicherheitsmerkmale konzentrieren, ist es sinnvoll alle Merkmale zu kontrollieren. Das Wasserzeichen und der Sicherheitsfaden sollten im Gegenlicht zu erkennen sein, das Relief der EZB-Abkürzungen sollte gefühlt werden können (aktuelle Scheine haben fünf Abkürzungen, die Europa-Serie neun). Durch das „Kippen“ des Scheins kann man das Hologramm erkennen oder bei den neuen Scheinen sollte der Lichtstrahl die Smaragdzahl entlang wandern.

Im Zweifelsfalle sollte man sich bei der Hausbank vergewissern. Im Falle von Falschgeldbesitz muss die Polizei verständigt werden, es darf keinesfalls in Umlauf gebracht werden – ansonsten macht man sich strafbar. Unerfreulicherweise wird Falschgeld nicht ersetzt. Offiziell kommen die neuen Zehner allerdings erst ab dem 23.September 2014 in Umlauf. Obwohl die derzeitigen Zehner nach und nach aus dem Verkehr gezogen werden, sind sie doch weiterhin ein gültiges Zahlungsmittel.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: