Kosten für Anschaffung und Unterhalt von Kraftfahrzeugen gesunken

  1. Auto
  2. Tarifeverzeichnis



Die Preise für die Anschaffung und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen sind 2013 gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 0,6 Prozent gesunken.

Viermal pro Jahr präsentiert das Statistische Bundesamt zusammen mit dem ADAC den Autokosten-Index. Hierin werden alle Ausgaben rund um das Auto erfasst. Laut aktuellem Index sind die KFZ-Kosten im Jahr 2013 gegenüber 2012 gesunken, während die allgemeinen Lebenshaltungskosten leicht gestiegen sind. Seit 2010 sind die Kosten insgesamt jedoch deutlich angestiegen.

Seit 2010 Teuerungsraten von bis zu 13,5 %
Im Jahr 2010 wurden sämtliche Indizes auf den Basiswert 100 gesetzt. Seither stiegen die Kosten für Unterhalt und Anschaffung von Fahrzeugen um ca. 6,5 %, für Kraftstoffe um 13,5 % und für allgemeinen Lebenshaltungskosten um 5,7 %.

2013 sanken die KFZ-Kosten geringfügig
Die im Jahresmittel um etwa 3,4 % gesunkenen Kraftstoffpreise, hatten eine Kostensenkung hinsichtlich Anschaffung und Unterhalt von Kraftfahrzeugen zur Folge. Im Vergleich zu 2012 mussten Autobesitzer im Schnitt 0,6 % weniger aufwenden. Die allgemeinen Lebenshaltungskosten stiegen im Vergleichszeitraum um 1,5 % an.

Die Berechnung des Autokosten-Index wird maßgeblich von den Anschaffungskosten für Neuwagen beeinflusst. Deren Kosten sanken im Jahresdurchschnitt minimal um 0,2 %. Der Indexwert bei Neuwagen liegt derzeit bei 100,9 Punkten, das sind im Vergleich Dezember 2012 zu Dezember 2013 0,5 % mehr. Im Dezember 2013 lag der Autokosten-Index bei 105,9 Punkten und damit unter dem Durchschnittswert für 2013. Der Lebenshaltungs-Index lag bei 106,5 Punkten.

Im Kraftfahrer-Preisindex werden außerdem Ersatzteile und Zubehör (-0,7 %), Reparaturen (+2,3 %) sowie Ausgaben für Fahrschulen und Führerscheingebühren (+2 %) berücksichtigt. Im Dezember 2013 unterschritt er den Wert von Dezember 2012 um 0,3 %, ebenfalls aufgrund in diesem Monat um 2,2 % gesunkener Kraftstoffpreise (gegenüber dem Vormonat). Die Lebenshaltungskosten hingegen kletterten im selben Zeitraum um 1,4 Cent nach oben.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren:



Weiterführende Informationen: