Absatz nicht in Deutschland versteuerter Zigaretten angestiegen

  1. Steuer & Recht
  2. Tarifeverzeichnis



Erneut stieg im bundesweiten Vergleich zum Vorjahr der Anteil der nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten an, um 1,1 % auf 21,7 % (2012: 20,6 %) an.

rauchen
© mankale - Fotolia
Erneut stieg im bundesweiten Vergleich zum Vorjahr der Anteil der nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten an, um 1,1 % auf 21,7 % (2012: 20,6 %) an. Also für mehr als 20 Prozent aller in Deutschland gerauchten Zigaretten fehlen die Steuereinnahmen. Der Anteil in Ostdeutschland beträgt fast 50 Prozent.

Nach Aussagen vom Geschäftsführer des Deutschen Zigarettenverbands, Dr. Dirk Pangritz, belegt diese Entwicklung die Sensibilität der Raucher auf die höheren Abgaben. Er sieht die einzige Möglichkeit für dauerhafte Einkommen aus der Tabaksteuer in moderaten stufenweisen Erhöhungen. Er erinnert, dass, die massiven Erhöhungen zwischen 2002 und 2005 nicht die erwarteten Einnahmen für die Staatskasse ergeben hätten. So führen bereits geringe Preisdifferenzen zum Mitnahmeeffekt bei nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten, so beispielsweise in Ostdeutschland an den zu Polen und Tschechien grenzenden Regionen. Ungefähr die Hälfte der nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten gelangten entweder durch Schmuggel oder Überschreitung der geltenden Einfuhrmengen in Umlauf.

Nur moderate Erhöhungen führen zu erhöhten Einnahmen
In 2013 war die Anzahl der in Deutschland versteuerten Zigaretten (80,3 Milliarden) im Vergleich zum Jahr 2012 um 2,6 Prozent (82,4 Mrd. Zigaretten) rückläufig. Trotzdem zeigte sich das Tabaksteueraufkommen in der Gesamtmenge zum Vorjahr (14,1 Mrd. Euro) stabil. 86 % der Einnahmen entfielen auf Zigaretten. Diese Einnahmenkonstanz wird durch das Tabakmodell in fünf Stufen möglich, hier sieht das Bundesministerium der Finanzen (BMF) regelmäßig moderate Steuererhöhungen vor. Die gleichbleibenden Einnahmen belegen die Effizienz der Tabaksteuerpolitik der Bundesregierung und eine Akzeptanz durch die Konsumenten.

Rückgang von deutschen versteuerten Zigaretten hat verschiedene Ursachen
Mehrere Gründe führen zum Absatzrückgang von versteuerten Zigaretten. So stieg der Anteil der Nichtraucher, zusätzlich sind Marktverschiebungen zu Feinschnitt-Tabak und nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten zu verzeichnen. Der Einfluss von E-Zigaretten ist derzeit noch nicht in Zahlen zu belegen.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: