Arbeitnehmer im Osten vertrauen der gesetzlichen Rente mehr als im Westen

  1. Gesetzliche Rentenversicherung
  2. Tarifeverzeichnis



Ostdeutsche Berufstätige setzten größeres Vertrauen in die gesetzliche Rente als westdeutsche Arbeitnehmer.

Rente
© Robert Kneschke - Fotolia
52 Prozent der Berufstätigen Westdeutschen gehen davon aus, dass die gesetzliche Rente nur noch eine Grundsicherung ermöglichen wird, im Osten befürchten dies nur 45 Prozent.

Altersabsicherung durch Immobilien in Ost und West
Als häufigstes Instrument zur privaten Altersabsicherung sehen die Berufstätigen sowohl im Westen als auch im Osten Deutschlands eine eigene Immobilie. 67 Prozent der westdeutschen und 59 Prozent der ostdeutschen Beschäftigten sehen in der selbst genutzten Immobilie die perfekte Absicherung für das Alter.

Ostdeutsche wollen Mobilität nicht verlieren
In Ostdeutschland rechnen allerdings nur 38 Prozent damit, die eigene Immobilie im Alter tatsächlich zu bewohnen, in Westdeutschland gehen 46 Prozent der Befragten davon aus. Diese unterschiedliche Erwartung kann durch die verschiedene Gewichtung des eigenen Heims sein. In Ostdeutschland geht man weit stärker als in Westdeutschland davon aus (46 Prozent zu 25 Prozent), dass eine eigene Immobilie eine zu feste Bindung an einen Wohnort herstelle und daher unter Umständen ein beruflicher Wohnortwechsel erschwert würde.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: