Finanztest: Mehr Rendite durch fondsgebundene Riester-Versicherung

  1. Riester-Rente
  2. Tarifeverzeichnis



Die Stiftung Warentest kommt in ihrer aktuellen Ausgabe zu dem Ergebnis, dass man mit den richtigen Fonds die Rendite einer fondsgebundene Riester-Versicherung steigern kann.

Riester Rente
© Andre B. - Fotolia
Nach einer Untersuchung des Fondsangebots der Versicherer gibt die Zeitschrift Finanztest Tipps für eine bessere Anlage. Lediglich ein Teil des Guthabens wird bei fondsgebundenen Riester-Versicherungen in sichere, meist verzinste Anlagen investiert. Das weitere Kapital fließt in riskante Anlagen, in Investmentfonds. Die Entscheidung für die Fonds trifft der Versicherte, er muss sich also mit der Sache auseinandersetzen, um die optimale Rendite für sich zu erzielen. Allerdings sind sich Riester-Sparer häufig gar nicht bewusst, dass sie eine fondsgebundene und keine klassische Riester-Rentenversicherung abgeschlossen haben. Und noch weniger Versicherten ist bekannt, dass sie selbst über die Fonds entscheiden können. Daher empfiehlt Finanztest eine genaue Prüfung der jährlichen Standmitteilung.

Fonds wechseln
Bei einem schlechteren Abschneiden der Fonds in der Police empfehlen die Tester den meist kostenfreien Wechsel zu den empfohlenen Fonds. Von der Kündigung oder dem Wechsel der gesamten Versicherung wird abgeraten. In den ersten fünf Jahren werden die gesamten Abschlusskosten für die gesamte Laufzeit – oft mehrere tausend Euro – fällig, diese Kosten werden bei Kündigung nur in geringem Umfang zurückerstattet.

Der ausführliche Test Riester-Versicherung ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift test und unter
www.test.de/riester-fondsversicherung nachzulesen.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: