Deutsche Post: Bargeld per Brief verschicken

  1. Konten & Karten
  2. Tarifeverzeichnis



Ab Juli kann Bargeld per Brief verschickt werden mit dem neuen Service Wert National der Deutschen Post.

Postbank Zentrale
© Postbank
Mit dem neuen Service Wert National bietet die Deutsche Post ab Juli 2014 die Möglichkeit, Bargeld per Brief zu verschicken. Bisher war dies entsprechend den Beförderungsbedingungen der Deutschen Post nicht erlaubt. Neben Bargeld können auch weitere Wertsachen deutschlandweit per versichertem Brief verschickt werden. Die Kosten für den versicherten Brief betragen 3,95 € zusätzlich zum normalen Porto. Zudem stehen weitere Optionen, wie zum Beispiel Rückschein, zur Auswahl, für die jedoch extra bezahlt werden muss.

Verändertes Nutzungsverhalten als Grund für die Einführung
Grund für die Einführung des Services Wert National ist laut Angaben der Deutschen Post, dass in Zeiten des Onlinehandels immer mehr Wertsachen per Post verschickt werden. Bisher waren im Rahmen der bis Ende Juni 2014 gültigen Beförderungsbedingungen der Post das Verschicken von Gegenständen wie Geld, andere Zahlungsmittel sowie Wertpapiere und sonstige Kostbarkeiten eigentlich ausgeschlossen.

Verschicken von Schmuck, Konzerttickets, Wertpapieren etc. ab 1. Juli 2014 gemäß den Beförderungsbedingungen der Post erlaubt
Mit dem Service Wert National erlaubt die Deutsche Post den Versand von Bargeld, Schmuck, Konzerttickets, Schecks und Wertpapiere. Im Falle eines Verlusts des Briefinhalts übernimmt die Deutsche Post eine Haftung bei Sachwerten von bis zu 500 €, bei Bargeld liegt der Haftungswert bei maximal 100 €.
Der neue Deutsche Post Service steht für alle Briefformate zur Verfügung. Dem Absender wird eine Nummer ausgehändigt, die eine Verfolgung der Sendung online oder telefonisch ermöglicht. Der Erhalt der wertvollen Briefe darf nach Angaben der Deutschen Post nur vom Empfangsberechtigten quittiert werden.


Das könnte Sie auch intressieren: