Postbank-Experten zufolge hat Ölpreis bald Talsohle erreicht

  1. Miete & Nebenkosten
  2. Tarifeverzeichnis



Bis Juli dieses Jahres führten kontinuierlich gesunkene Ölpreise zu rund 700 Millionen Euro Ersparnis für deutsche Privathaushalte.

Heizung Techniker
© Gina Sanders - fotolia
Kontinuierlich sank der Ölpreis in den letzten Wochen auf aktuell 100 US-Dollar pro Fass. Lag der Preis im März 2012 bei ca. 98 Euro, liegt er derzeit bei etwa 75 Euro. Marco Bargel, Postbank Chef-Anlagestratege prognostiziert auf Jahressicht ein Einpendeln des Ölpreises auf etwa 105 US-Dollar. Für die deutschen Privathaushalte bedeutete dies in diesem Jahr bereits eine Ersparnis von ca. 700 Millionen Euro.

Doppelte Effekte für die Entwicklung der Inflationsrate
Die Postbank-Experten gehen außerdem davon aus, dass die USA zu einem der weltweit größten Ölförderstaaten avancieren werden. Mit positiver Auswirkung auf das Gesamtangebot, schließlich sinkt die Wahrscheinlichkeit für Preisanstiege.

Darüber hinaus wird seit Mitte 2012 der Euro gegenüber dem US-Dollar aufgewertet. Beziffert in Euro führten rückläufige Preise im November 2011 zu einem zyklischen Hoch von gut 3 Prozent, während die EWU-Inflationsrate gleichmäßig bis Juli dieses Jahres auf lediglich 0,4 Prozent sank.

Positive Impulse für den Anstieg der Kaufkraft
Lag in Deutschland die Teuerungsrate zum Jahreswechsel 2011/2012 bei gut 2 %, liegt sie inzwischen knapp unter 1 %. Die seit August 2013 unterdurchschnittliche Teuerungsrate bei „Haushaltsenergie und Kraftstoffen“ führte zu einer Verringerung der Inflationsrate um ca. 0,15 Prozentpunkte. Auch wenn der Ölpreis auf das Jahr gesehen geringfügig über dem heutigem Niveau liegen wird, geht Marco Bargel in Kombination mit der Abwertung des Euro zum US-Dollar von einer leicht steigenden Inflation in Deutschland und der Eurozone aus.

Privathaushalte sparten bislang etwa 700 Millionen Euro
So flossen 2013 etwa 35 Milliarden Euro der Privathaushalte für verschiedene Komponenten aus, die in einen engen Zusammenhang zum Ölpreis stehen, also z.B. für flüssige Brennstoffe, Kraft- und Schmierstoffe sowie für Verkehrsdienstleistungen. Ein Fass Öl kostete im Jahresdurchschnitt knapp 82 Euro, im Zeitraum Januar bis Juli 2014 im Schnitt nur 79 Euro. Für die deutschen Privathaushalte bedeutete dies Einsparungen von insgesamt ca. 700 Millionen Euro, immerhin gut 17 Euro für jeden der 40,7 Millionen deutschen Haushalte.

Die indirekten Auswirkungen eines dauerhaft niedrigeren Ölpreises, beispielsweise durch niedrigere Preise durch gesunkenen Produktionskosten der Unternehmen, bleiben unberücksichtigt.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren:



Weiterführende Informationen: