Apple Watch mit intelligentem Pulsmesser

  1. Handy
  2. Tarifeverzeichnis



Ein neuer Trend scheint sich durch die neue Apple Watch anzubahnen, denn mit der Apple Watch kann man nicht nur den Puls, sondern auch die körperliche Verfassung überprüfen.

Fitnessstudio
© Kzenon - Fotolia
Um seinen Usern die bestmöglichen Informationen über die Funktionen der Apple Watch zu geben, hat der Hersteller eine spezielle Webseite dazu eingerichtet. Hier erfährt der Besitzer wie der optische Pulsmesser der Uhr funktioniert und was ihr Träger dabei beachten sollte. Denn die neue Watch misst - wie viele weitere aktuelle Smartwatches mit Android Wear oder Tizen, die Fitness ihres Nutzers.

Informationen werden ans iPhone weitergeleitet
Smartwatches von heute sind nicht nur der verlängerte Arm des Mobiltelefons, es wird auch die körperliche Fitness des Trägers gemessen. Um möglichst aussagekräftige Werte zu erhalten, nutzen viele Hersteller einen optischen Pulsmesser auf der Unterseite der Smartwatch. Dieser beschießt die Haut mit Licht, das wiederum von den Blutkörpern absorbiert oder reflektiert wird. Alle Informationen zu dem Sensor und was beachtet werden muss, kann auf der speziellen Apple-Support-Website für den Pulsmesser nachgelesen werden.

Genaue Werte werden angestrebt
Der Pulsmesser in der Apple Watch besteht aus grünen LEDs, einem Infrarotsystem sowie einigen lichtsensitiven Photodioden. Es wird sowohl grünes, als auch Infrarotlicht eingesetzt, um die Anzahl der Blutkörper im Handgelenk zu messen. Die Apple Watch soll abhängig von der Situation entweder das eine oder das andere Licht verwenden und so automatisch die zur Messung nötige Helligkeit regulieren können. Um sichere Werte zu erhalten, trotz sich der verändernden Blutmenge zwischen den Herzschlägen, wird das Handgelenk von der Apple Watch in einer Sekunde mehrere hundert Mal mit Licht beschossen und dieser Verlauf wird über die Photodioden aufgenommen. So soll eine sichere Herzfrequenz berechnet werden.

Nicht für jeden geeignet
Standardmäßig wird alle zehn Minuten gemessen, die gesammelten Daten werden automatisch in die Health-App auf dem iPhone übertragen. Selbst ohne sportliche Aktivität erhält der Träger so eine Statistik über die Bewegung und die verbrauchten Kalorien für den Tag. Um verlässliche Messungen zu erhalten, rät Apple die Uhr eng und nicht zu locker am Handgelenk zu tragen. Nach Aussagen des Herstellers eignen sich Ausdauersportarten wie Joggen oder Radfahren besser für aussagekräftige Auswertungen als Sportarten ohne gleichmäßige Bewegungen. Weiterhin gibt Apple keine Garantie, dass bei jedem Träger Werte erfasst werden. Aufgrund der unterschiedlichen Durchblutung der Haut bei jedem Menschen und der Variation je nach Außentemperatur könne dies nicht gewährleistet werden.

Nicht nur der Pulssensor der Apple Watch misst die Bewegung des Trägers, es werden auch andere Sensoren genutzt: Während die Watch für Indoor-Aktivitäten eher auf ihren Bewegungssensor zugreift, wird draußen vermehrt das GPS-Modul des gekoppelten iPhone angesteuert.

Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: