Online-Bewerbungen gewinnen an Bedeutung

  1. Geld verdienen
  2. Tarifeverzeichnis


Auch bei Bewerbungen hat das Papier mehr und mehr ausgedient. Nach einer Erhebung des Bundesverbandes BITKOM, die im April 2010 veröffentlicht wurde, wünschen sich mehr als ein Viertel der von ihnen befragten Bewerbungen per E-Mail (19 Prozent) und Web-Formularen auf ihrer Firmen-Homepage (8 Prozent). Online-Bewerbungen sparen Kosten, sowohl den Firmen als auch den Bewerbern, so gab BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer an. Inzwischen bevorzugen nur noch 61 Prozent der befragten Firmen die Papiermappe, 12 Prozent der Firmen setzen keine Prioritäten.

Noch deutlicher zugunsten der elektronischen Wege fällt das Ergebnis bei Firmen aus der Telekommunikations- und Informationstechnikbranche aus, hier wird dieser Weg von 38 Prozent der Arbeitgeber bevorzugt. Die Verteilung liegt hier bei 30 Prozent für die E-Mail und 8 Prozent für das Online-Bewerbungsformular. In diesen Branchen beweist der Bewerber mit der Teilnahme am Bewerbungsverfahren per Internet und E-Mail gleichzeitig, dass er sich für die Nutzung der neuen Medien und somit für den Inhalt seines potenziellen neuen Arbeitgebers interessiert und kann seine Kompetenzen unter Beweis stellen.

Die Suche nach einem neuen Job sollten Bewerber parallel in Printmedien und im Internet vornehmen, denn 95 Prozent aller deutschen Unternehmen schreiben ihre offenen Stellen auf Firmenhomepages und in Internetsuchmaschinen aus. Dagegen sind es „nur“ 85 Prozent, die in Zeitungen und Fachzeitschriften inserieren.



Das könnte Sie auch intressieren: