Private Krankenversicherungen profitieren von Herstellerrabatten

  1. Private Krankenversicherung
  2. Tarifeverzeichnis


Private Krankenversicherung
© Nerlich Images - Fotolia.com
Kostenreduzierung durch Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG)

Seit dem 01. Januar dieses Jahres können die privaten Krankenversicherungen (PKV) dank des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) Herstellerrabatte aushandeln. In dieser Hinsicht sind sie seitdem den gesetzlichen Krankenkassen gleichgestellt.

Einsparungen in Millionenhöhe kommen den Versicherten zugute

Das Gesetz regelt die Verwendung der in diesem Zusammenhang entstandenen Einsparungen und gibt als Verwendungszweck vor Beitragsermäßigungen oder Vermeidung von Prämienerhöhungen vor.

Differenz der Arzneimittelpreise zwischen PKV und GKV schrumpft

So geht das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) geht davon aus, dass die durch Verhandlungsspielraum mit den Herstellern zu erzielenden Rabatte eine Annäherung der Arzneimittelpreise zur Folge haben werden. Während die PKV für Medikamente derzeit noch erheblich mehr Geld aufwendet, schrumpft die Differenz von 10,2 % auf 7,7 %.

Prognose: 160 Millionen € Einsparvolumen

Berechnungen des WIP zufolge, könnten die privaten Krankenversicherer schon im laufenden Jahr Einsparungen in Höhe von 160 Millionen € buchen, was hinsichtlich Arzneimitteln einer Ausgabensenkung um knapp 7 % gleich käme. Bei den Beihilfeträgern geht man von ähnlichen Werten aus.


Mehr zum Thema:

 


Das könnte Sie auch intressieren: