Urlaub mit Haustieren: Ausweispflicht, Mikrochips und Tollwut-Schutzimpfung beachten!

  1. Tierversicherung
  2. Tarifeverzeichnis


Wer einen Urlaub mit Haustieren plant, muss einiges beachten, unter anderem besteht eine Ausweispflicht für das Haustier, des Weiteren sind Mikrochips und die Tollwut-Schutzimpfung vorgeschrieben.

Für den geplanten Urlaub mit Haustieren sollten die Vorbereitungen bereits einige Zeit zuvor getroffen werden. Der Hund, die Katze oder jedes weitere Haustier benötigt für den Grenzübertritt innerhalb der EU einen EU-Heimtierausweis. Zudem müssen alle Haustiere Mikrochips implantiert haben und die Tollwut-Schutzimpfung muss auf dem aktuellen Stand sein. Nur unter diesen Voraussetzungen darf das Haustier auf Reisen innerhalb der EU mitgenommen werden. Die bisherige Übergangsregelung, die auch eine Tätowierung als Kennzeichnung der Haustiere erlaubte, ist seit 2. Juli 2011 nicht mehr gültig. Diese Bestimmungen sollen verhindern, dass sich durch die Tiere Krankheiten verbreiten oder zuhause eingeschleppt werden. Der ADAC hat die verschiedenen Bestimmungen und Besonderheiten zum Thema Urlaub mit Haustieren, Ausweispflicht, Mikrochips und Tollwut-Schutzimpfung zusammengestellt.

EU-Heimtierausweis
Den EU-Heimtierausweis stellt der Tierarzt aus und enthält Angaben über das Haustier und den Besitzer. Zudem werden im Tierausweis sämtliche, durchgeführte Impfungen eingetragen. Sehr wichtig für die Reisen innerhalb den EU-Ländern ist dabei der Nachweis über die Impfung gegen Tollwut. Damit bereits genügend Antikörper gegen Tollwut gebildet wurden, muss die erste Tollwut-Schutzimpfung mindestens 21 Tage vor Antritt der Reise ins EU-Ausland erfolgt sein. Werden die Nachimpfungen regelmäßig durchgeführt, besteht die Frist von mindestens 21 Tage nicht. Bei einem geplanten Urlaub mit dem Haustier in Finnland, Irland, Malta, Schweden oder Großbritannien müssen bis 31. Dezember 2011 zusätzliche Voraussetzungen erfüllt sein. Unter anderem müssen Nachweise über Tollwut-Antikörper beim Haustier und über Behandlungen gegen Zecken und Bandwurm erbracht werden

Spezielle Vorschriften für Hunde im Urlaub
Hundebesitzer müssen zusätzlich auf die jeweiligen Bestimmungen in den Urlaubsländern achten. In einigen Ländern müssen Hunde generell an der Leine gehalten werden, teilweise besteht zudem Maulkorbzwang. Halter von Kampfhunderassen sollte zusätzlich beachten, dass in Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Malta, Frankreich und Ungarn bestimmte Kampfhunde generell nicht einreisen dürfen.

Reisen in Länder außerhalb der EU
Beim geplanten Urlaub mit Haustieren in Ländern außerhalb der EU gelten die jeweiligen Bestimmungen, über die vor der Abreise entsprechende Informationen einzuholen sind. Für eine Einreise mit dem Haustier in die Schweiz oder ins Fürstentum Liechtenstein ist der EU-Heimtierausweis mit Mikrochip und Tollwut-Schutzimpfung ausreichen.

Wiedereinreise aus EU- und Nicht-EU-Ländern
Bei der Wiedereinreise ist der Tollwutstatus der jeweiligen Urlaubsländer relevant. Für Reisende, die ihren Urlaub mit dem Hund oder der Katze in EU-gleichgestelltem Tollwutstatus verbracht haben, gelten dieselben Bestimmungen wie innerhalb der EU. Zu diesen Ländern gehören die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen, USA, Kanada, Australien und Neuseeland.
Bei einer Rückreise aus dem Urlaub mit Haustieren in Ländern ohne EU-gleichgestelltem Tollwutstatus muss vor der Abreise ein Tollwut-Antikörpertest beim Haustier durchgeführt werden. Zwischen der Tollwut-Schutzimpfung und dem Tollwut-Antikörpertest müssen mindestens 30 Tage liegen. Diese Besonderheiten sollten bei Reisen in den Kosovo, nach Mazedonien, Marokko, Tunesien, Ägypten, Albanien, Serbien, Montenegro und in die Türkei beachtet werden.


Mehr zum Thema:

 


Das könnte Sie auch intressieren: